„Es lohnt sich, zu kämpfen!“

Historischer Verein und Anwohner wollen Alpenstraße-Ensemble erhalten

+
Setzten mit Laternen leuchtende Zeichen gegen den Abriss: die Vorsitzende des Historischen Vereins Dr. Sybille Krafft (2. v. r.), Ludwig Gollwitzer (3. v. r.) sowie 71 weitere Anwohner und Bürger.

Wolfratshausen – In seiner Dezembersitzung stimmt der Bau- und Umweltausschuss dem Abriss des Hauses an der Alpenstraße 14 zu, verweigerte dem Eigentümer aber zunächst die Errichtung von vier Reihenhäusern mit mehreren Garagen. Die Anwohner und der Historische Verein befürchten dennoch die Zerstörung des Ensembles und riefen nun erneut zu einer Demonstration auf.

Im April 2016 versammelten sich erstmals Anwohner mit Mitgliedern des Historischen Vereins, um gegen den drohenden Abriss des Hauses in der Alpenstraße 14 zu protestieren. Etwa ein Jahr später folgte eine Denkzettel-Aktion, weil die kurzfristige Gesetzeslücke, die der Besitzer damals bei seinem Antrag auf Vorbescheid ausgenutzt hatte, vom Bayerischen Landtag geschlossen wurde. Nachdem der Bau- und Umweltausschuss in seiner jüngsten Sitzung erneut dem Abriss-Bescheid des Landratsamtes zustimmte, fühlten sich am Samstagvormittag erneut 73 Bürger auf den Plan gerufen.

„Jeder von uns hat sicher etwas Besseres zu tun, als sich bei dieser Kälte hinauszustellen“, betonte Dr. Sybille Krafft. Die Vorsitzende des Historischen Vereins verwies erneut auf die Bedeutung der zwischen 1936 und 1939 entstandenen Häuserreihe und wehrte sich gegen Kritiker, die dort kein schützenswertes Kulturgut erkennen wollen. „Es gibt sicher dankbarere Projekte: Würde es um eine Barockkirche oder eine alte Mühle gehen, hätten wir bestimmt mehr Unterstützer“, ist sich die 60-Jährige sicher. Obwohl das Ensemble „in der schlimmen Zeit“ des NS-Regimes erbaut wurde, dürfe die einheitliche Fassaden- und Vorgartengestaltung nicht durch einen untypischen Neubau zerstört werden. Kreisheimatpflegerin Maria Mannes betonte, dass es um weit mehr als den Erhalt des Hauses an der Alpenstraße 14 ginge. Ebenso wie Ludwig Gollwitzer, der in der Alpenstraße aufgewachsen ist und bis heute dort wohnt, fürchtet sie einen Domino-Effekt. „Der Abbruch eines Hauses wäre eine schwerwiegende Beschädigung des Ensembles, der weitere Häuser zum Opfer fallen könnten“, gab sie zu bedenken. Zwar lehnte der Bauausschuss den Neubau von vier Reihenhäusern plus Garagen in seiner Dezembersitzung vorerst ab, weil die geplante Wandhöhe zu sehr von der Umgebung abweicht. Für Gollwitzer und weitere Anwohner ist dies indes kein Grund zum Aufatmen. Denn wenn der Grundstücks-Eigentümer eine Tektur einreicht, könnte die Neubaugenehmigung ganz schnell erfolgen. „Wir haben hier eine besondere Lebensqualität: Es lohnt sich, dafür zu kämpfen“, gab sich Gollwitzer hartnäckig. Annekathrin Schulz vom Historischen Verein erinnerte in diesem Zusammenhang auch daran, dass sich wohl keiner der zum Teil seit 1956 dort lebenden Anwohner die Miete geschweige denn den Kauf eines der geplanten Reihenhäuser leisten könne. „Das ist nicht sozial“, stellte sie fest. Dr. Sybille Krafft rief zudem alle Anwohner auf, den Historischen Verein mit Bildern und Dokumenten zur Geschichte des Ensembles zu versorgen. „Wir werden weiterhin auf die Bedeutung dieser steinernen Zeitzeugen aufmerksam machen“, versprach sie.Peter Herrmann

Auch interessant

Meistgelesen

Rettung in letzter Sekunde
Rettung in letzter Sekunde
Kein Luxus am Karl-Lederer-Platz
Kein Luxus am Karl-Lederer-Platz
SPD zeigt sich selbstkritisch und sucht Auswege aus der Krise
SPD zeigt sich selbstkritisch und sucht Auswege aus der Krise
Landkreis rüstet Gefährte des MVV und RVO mit Internet-Hotspots aus
Landkreis rüstet Gefährte des MVV und RVO mit Internet-Hotspots aus

Kommentare