Zuschuss für Kulturverein Isar-Loisach

Jugend- und Kulturausschuss bewilligt 10.000 Euro

+
Suchen weiterhin Sponsoren und Spender: die beiden KIL-Vorsitzenden Assunta Tammelleo und Andrea Weber.

Geretsried – Für sein Jahresprogramm „Nur noch kurz die Welt retten – Hoffnung Zukunft“ und die PiPaPo-Kulturtage stellte der Kulturverein Isar-Loisach (KIL) einen Zuschussantrag in Höhe von 30.000 Euro. Der Jugend- und Kulturausschuss gewährte nun ohne Debatte 10.000 Euro.

Anita Zwicknagl vom Kulturamt gab in der Sitzung keine Erklärung ab, warum die Stadtverwaltung einen Zuschuss von 10.000 Euro für angemessen hält. Im vorigen Jahr unterstützte der Jugend- und Kulturausschuss das „Heimat-Programm“ des Vereins noch mit 30.000 Euro.

Da die anwesenden Räte vorab keinen Einblick in das von der KIL-Vorsitzenden Assunta Tammelleo an die Stadtverwaltung eingereichte neue Jahresprogramm hatten, war keine Diskussion möglich. Einzig Vera Kraus (Freie Wähler) bat in der Sitzung um das Programm.

Tammelleo, die zusammen mit der der zweiten KIL-Vorsitzenden Andrea Weber als Zuhörerin an der Sitzung teilnahm, reichte ihr daraufhin ein gedrucktes Exemplar. „Ich war verwundert über die Art und Weise, wie der Ausschuss zu seiner Entscheidung kam“, zeigte sich Tammelleo nach der Sitzung erstaunt.

Im Gespräch mit dem Gelben Blatt erläuterte sie das Programm. Demnach wird bei den vom Dienstag, 19. November. bis zum Sonntag, 24. November, stattfindendem PiPaPo-Festival: Geboten wird an diesen sechs Veranstaltungstagen Comedy, Jazz, Pop, Soul, bildende Kunst, Literatur, Kabarett und Tanz.

Angefragt sind Auftritte der international renommierten Saxofonistin Stephanie Lottermoser sowie von Lizzy Aumeier und Buffzack. Zudem ist ein Stadtspaziergang vom Museum der Stadt Geretsried zum Erinnerungsort Badehaus in Waldram, ein Open-Air-Benefiz-Konzert „Blech meets Blues“ auf der Königsdorfer Alm sowie ein vegetarischer Kochnachmittag mit Kindern geplant.

„Selbstverständlich wird der KIL-Verein über alle seine Anträge an die Stadt Geretsried hinaus versuchen, Sponsoren und Spender zu organisieren, damit sich der beantragte Gesamtbetrag verringert“, verspricht Tammelleo. Peter Herrmann

Auch interessant

Kommentare