Klosterbrauerei Reutberg präsentiert den neuen Josefibock 2018

Nach nur einem Schlag war o’zapft

+
Mit nur einem Schlag zapfte der Sachsenkamer Bürgermeister Hans Schneil das erste Banzerl des Josefibocks 2018 an.

Reutberg – Lediglich einen kräftigen Schlag mit dem Schlegel benötigte der Sachsenkamer Bürgermeister Hans Schneil, um den Wechsel ins erste Banzerl des frischgebrauten Josefibocks 2018 hinein zu treiben. Dann folgte das bekannte „O’zapft is“ und gemeinsam ließ man sich die erste Maß des Traditionsbiers der Klosterbrauerei Reutberg schmecken.

Rund 1000 hl des bernsteinfarbenen Josefibocks sind heuer eingebraut geworden, der nach einer Lagerzeit von drei Monaten nun einen Alkoholgehalt von 6,9 Prozent und eine Stammwürze von 17 Prozent aufweist. Ab sofort ist das edle Getränk im Heimdienst, in Getränkemärkten und in den Reutberger-Gaststätten zu haben. Die Drei-Liter Magnumflasche allerdings nur in der Brauerei selbst oder im Kloster-Bräustüberl am Reutberg.

Selbstverständlich wird das Bockbier auch zum 31. Josefifest der Brauerei mit großem Festzelt ausgeschenkt, das heuer am Samstag, 17. März, mit dem großen Schafkopf-Turnier und Grasober-Rennen beginnt und am Sonntag, 25. März, mit der besucherträchtigen Trachten-Modenschau endet. Zudem wird Markus Söder (CSU) im Festzelt erwartet (Montag, 19. März) und am Mittwoch, 21. März, findet die alljährliche Generalversammlung der Reutberger Genossenschafts-Brauerei dort statt.

Ausnahmsweise wird dann heuer auf dem Reutberg, voraussichtlich am 19. August, ein zweites Mal ein großes Festzelt aufgebaut. Dann soll dort zum 400-jährigen Jubiläum des Klosters die Schützen-Wallfahrt aller Isarwinkler Gebirgsschützen-Kompanien stattfinden.ejs

Auch interessant

Meistgelesen

Erster Christkindlmarkt im Kloster Beuerberg
Erster Christkindlmarkt im Kloster Beuerberg
Digitale Displays an zehn Bushaltestellen in Bad Tölz
Digitale Displays an zehn Bushaltestellen in Bad Tölz
Surfwellen-Projekt scheitert nach sechsjährigen Entscheidungsprozess
Surfwellen-Projekt scheitert nach sechsjährigen Entscheidungsprozess
51-jährige Wolfratshauserin landet in Ausnüchterungszelle
51-jährige Wolfratshauserin landet in Ausnüchterungszelle

Kommentare