Landrat will zwei Impfzentren

Kreisklinik Wolfratshausen ist startbereit – Verhandlungen mit Asklepios

Impfzentrum-Standort: die frühere Röntgenklinik an der Kreisklinik Wolfratshausen
+
Impfzentrum-Standort: die frühere Röntgenklinik an der Kreisklinik Wolfratshausen

Landkreis – Jeder Landkreis muss bis Mitte Dezember ein Impfzentrum stehen haben, so die Maßgabe der Bayerischen Staatsregierung.

Im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen steht die Planung für das Impfzentrum – und zwar angedockt an die Kreisklinik in Wolfratshausen. Für einen zweiten Standort ist das Landratsamt mit der Asklepios Stadtklinik im Gespräch.

Dass neben der Kreisklinik Wolfratshausen ein zweites Impfzentrum für den Landkreis an der Tölzer Stadtklinik entstehen soll, ist erklärter Wille des Landrats Josef Niedermaier. Er ist daher froh, dass auch Asklepios von Anfang an ihre Bereitschaft signalisiert habe, vor Ort Räumlichkeiten zur Verfügung zu stellen. „Ich sage ganz klar, dass die angestrebte Zahl an Impfungen bei uns im Landkreis mittelfristig nur mit zwei Standorten zu schaffen ist“, so der Landrat.

„Der Standort an der Kreisklinik in Wolfratshausen steht, aber auf Dauer wird das nicht reichen“, erklärt Niedermaier weiter. An der Asklepios Stadtklinik gebe es gute räumliche Möglichkeiten für die Errichtung eines zweiten Impfzentrums. „Das sollten und wollen wir nutzen“, betont der Landrat. Und: „Die Gespräche hierzu verliefen bislang sehr konstruktiv.“

Die Rahmenbedingungen und den konkreten Auftrag zum Aufbau der Impfzentren haben die Kreisverwaltungsbehörden seit November. Der Landrat ist zuversichtlich, „dass wir auch für den Standort in Bad Tölz demnächst alles unter Dach und Fach gebracht haben.“ Die dafür vorgesehenen Räumlichkeiten wurden inzwischen besichtigt. Die Details zum genauen Betrieb des Impfzentrums auf dem Gelände der Asklepios Stadtklinik Bad Tölz werden gerade mit allen Beteiligten geklärt. Dann sei auch klar, wann es in Bad Tölz losgehen kann (Stand: Montag, 14. Dezember).

Klar ist dagegen der Standort im Nordlandkreis: Das Impfzentrum wird die frühere Röntgenklinik der Kreisklinik Wolfratshausen sein. Betrieben wird es durch die Aicher Group GmbH, die auch das Corona-Testzentrum auf der Tölzer Flinthöhe betreibt (wir berichteten). Dort haben sich seit Anfang September etwa 6.500 Bürger per Abstrich aus dem Auto heraus auf das Coronavirus testen lassen.

Laut Landratsamt wird davon ausgegangen, dass im Landkreis der Impfstoff von Biontech und Pfizer zum Einsatz kommen wird. Seit Dienstag ist das Impfzentrum In Wolfratshausen technisch ausgestattet und bereit. Das Landratsamt geht davon aus, dass zum Start der Impfaktion mobile Teams insbesondere in Alten- und Pflegeheimen im Einsatz sein werden. Daniel Wegscheider

Auch interessant

Kommentare