Heimatmuseum wird saniert

Kulturausschuss vergibt Arbeiten zur Ausstellungsgestaltung

Umbaumaßnahmen am Heimatmuseum sind in vollem Gange.
+
Umbaumaßnahmen am Heimatmuseum sind in vollem Gange.

Wolfratshausen – Im Oktober 2020 befürwortete der Ausschuss für Kultur, Jugend, Sport und Soziales für die Gestaltung des Heimatmuseums einen Kostenrahmen in Höhe von insgesamt 998.359 Euro.

Nun vergab das Gremium die Lieferungen und Leistungen für die Ausstellungsgestaltung.

Dritte Bürgermeisterin Annette Heinloth (Grüne), sie leitete die Sitzung in Vertretung von Bürgermeister Klaus Heilinglechner (Bürgervereinigung Wolfratshausen) , wies zunächst auf das Vergabeverfahren „Ausstellungsgestaltung, Grafik und Licht“ hin. „Es wurde in Abstimmung mit der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern durchgeführt und durch das Büro für Museumsberatung begleitet“, erklärte sie.

Als Grundlage für die Gestaltung dient das museale Grob- und Feinkonzept, das durch das Büro für Museumsberatung erarbeitet wird. Demnach umfasste das Vergabeverfahren die Produktion aller notwendigen Gewerke. Heißt: raumbildender Ausbau, Innenarchitektur, Szenografie, Leitsystem, Medien und Ausstellungsbeleuchtung sowie alle dazugehörigen Planungshonorare in einem Kostenrahmen von bis zu 800.000 Euro für die Gestaltung der Dauerausstellungsfläche im ersten Obergeschoss.

Ebenfalls vorgesehen ist eine Mitwirkung des Ausstellungsgestalters bei der Ausstattung und Gestaltung der mit dem Museum verbundenen Bereiche im Erdgeschoss. Dazu gehören der Sonderausstellungsraum, das Leitsystem zum Museum sowie ein Teaser zum Museum im Foyer. Die Herstellung des Erdgeschosses erfolgt indes über die Städtische Wohnungsbaugesellschaft (StäWo). Anhand eines Vergabekonzepts und einer detaillierten Bewertungsmatrix kam es zu einer öffentlichen Ausschreibung, worauf fünf angefragte Bewerber Beiträge eingereicht haben.

Eine Jury, zu der unter anderem Bürgermeister Klaus Heilinglechner, Martin Melf vom städtischen Verwaltungsservice, Stadtmanager Dr. Stefan Werner, Heimatmuseumsleiterin Annekathrin Schulz, Kulturreferent Alfred Fraas (CSU), Wirtschaftsreferent Helmut Forster (Wolfratshauser Liste) sowie Vertreter der Landesstelle für nichtstaatliche Museen gehörten, entschied sich schließlich für das Büro Thöner von Wolffersdorff GbR aus Augsburg. Das Gesamthonorar für die Gestaltung der Dauerausstellungsfläche beträgt gemäß Angebot 217.806 Euro. Die erforderlichen Mittel sind im Vermögenshaushalt bereits eingestellt. Der Kulturausschuss befürworte die Vergabe einstimmig. Peter Herrmann

Auch interessant

Kommentare