Mailander Polizisten als Models

Kulturverein Isar-Loisach eröffnet Kunstausstellung am Schwankl-Eck in Wolfratshausen

Antje Schmuck, Ralf Steinberger und Gabi Breitenbach in Wolfratshausen
+
Präsentieren Skulpturen und Fotografien rund um das Thema Italien: (v. l.) Antje Schmuck, Ralf Steinberger und Gabi Breitenbach.

Wolfratshausen – Bis zum 26. Juni sind im Wolfratshauser Kunstturm am Schwankl-Eck Fotografien und Skulpturen von Antje Schmuck, Gabi Breitenbach und Ralf Steinberger zu sehen.

Der Kulturverein Isar-Loisach (KIL) eröffnete die Ausstellung im Rahmen der Nachbarschaftswochen mit den Wolfratshauser Partner- und Freundschaftsstädten.

„Ich freu mich, dass wir hier nach langer Zeit mal wieder Kunst zeigen dürfen“, erklärte KIL-Mitglied Daniela Satzinger. An Werktagen ist sie eine von vielen ehrenamtlichen Helferinnen der ebenfalls in den Räumlichkeiten am Schwankl-Eck unterbrachten Corona-Teststation.

Kuriositäten des Lebens

„Deshalb wird unsere Ausstellung voraussichtlich nur an Wochenenden zu sehen sein“, betonte Ralf Steinberger. Ebenso wie seine Lebensgefährtin Gabi Breitenbach hat er mit der Kamera besondere Momente und Kuriositäten des italienischen Lebens festgehalten. Dazu gehören etwa Mailänder Polizisten, deren adrettes Erscheinungsbild eher an Topmodels als an strenge Ordnungshüter erinnert.

Auch die von Gabi Breitenbach fotografierten jungen Priester im süditalienischen Lecce zogen die Blicke der Vernissage-Gäste auf sich. Einem anderen künstlerischen Ansatz folgt Antje Schmuck. Sie sammelt Treibhölzer, die in der Nähe ihres Wohnortes ans Ufer des Lago Maggiore angeschwemmt und danach von ihr getrocknet und bearbeitet werden. „Mich fasziniert die Kombination der unvollkommenen, rauen Holzstücke, die häufig nur den Hauch einer bestimmten Form vermitteln, in Verbindung mit der häufig detaillierten und naturgetreuen Modellierung aus Ton“, berichtete Schmuck.

Wolfratshausens Bürgermeister Klaus Heilinglechner und Kulturreferent Alfred Fraas zeigten sich begeistert vom bunten Kunstmix. „Es freut mich, dass Sie in unserem Zentrum für Abwechslung sorgen“, lobte der Rathaus­chef die Künstler.

„Die Sehnsucht nach Reisen ist coronisiert worden“

Fraas pries in seiner Rede die kulinarischen und musikalischen Errungenschaften der italienischen Lebenskultur. Allein das Anschauen der Bilder und Skulpturen stimuliere das „emotionale Gedächtnis“ des Betrachters. „Unsere Sehnsucht nach Reisen ist leider coronisiert worden“, bedauerte der Kulturreferent. Er empfahl den Besuchern der Ausstellung, die Eindrücke der Kunstwerke lange auf sich wirken zu lassen. Für den musikalischen Abschluss der Vernissage sorgten die zwei Turmbläser der Geretsrieder Musikschule, Florian Chudalla und Florian Sagner.

Peter Herrmann

Auch interessant

Kommentare