Trotz Corona: Einsatzkräfte im Dauerdienst

Bergwacht versorgt verletzte Schlittenfahrer und Tourengeher – Polizei ahndet Parkverstöße

Voller Parkplatz, volle Piste: Den Draxlhang bei Lenggries besuchten am Sonntag zahlreiche Ausflügler aus nah und fern.
+
Voller Parkplatz, volle Piste: Den Draxlhang bei Lenggries besuchten am Sonntag zahlreiche Ausflügler aus nah und fern.

Lenggries/Landkreis – Trotz verschärfter Ausgangs- und Kontaktbeschränkung haben sich am Wochenende viele Ausflügler im Isarwinkel getummelt. Bergwacht und Polizei mussten zu mehreren Einsätzen ausrücken.

In den Morgenstunden hat es sich bereits angedeutet: Am Sonntag gegen 10 Uhr rollte eine Autokolonne von Tölz Richtung Lenggries. Eine Stunde später war bereits die Hälfte des Parkplatzes am Draxlhang in Wegscheid belegt (siehe Foto). Zur selben Zeit, war zu beobachten, wie die ersten Tourengeher hoch aufs Brauneck trabten. Und unten im Tal, rutschten Langläufer auf den Loipen entlang und Schlitten- sowie Skifahrer die Pisten hinab.

Auch die Bergwachten Lenggries und Bad Tölz rückten am Sonntag aus, und das zu mehreren Einsätzen in Folge: Bereits am Vormittag ereilte die Lenggrieser Wache ein Notruf einer verletzten Skitourengeherin im Bereich Seekar nähe der Lenggrieser Hütte. Die Tourengeherin verletzte sich am Sprunggelenk. Da sich die Unfallstelle abseits geräumter Straßen befand, nutze die Bergwacht ihren Skidoo, um die Verletzte schnell zu erreichen. „Sie wurde sicher ins Tal gebracht und konnte den Heimweg selbst antreten“, berichtet Einsatzleiter Karl Strehle.

Kurz darauf erreichte die Bergwacht ein weiterer Notfall. Im Bereich Denkalm verunglückte ein neunjähriges Kind auf einem Schlitten, als es gegen einen Baum krachte. „Das Kind erlitt dabei schwere Kopfverletzungen“, so Strehler weiter. Ersthelfer vor Ort, waren ein Notfallsanitäter und Kindernotarzt der Bergwachten Lenggries und Tölz. Das Kind wurde per Rettungshubschrauber zur weiteren Versorgung in ein Münchner Klinikum geflogen.

Parallel versorgten die Berg­retter eine Patientin mit Beinverletzung, die mit ihrem Schlitten am Streidlhang verunglückte. Die 30-Jährige habe sich beim Sturz vermutlich das Bein gebrochen. Zur weiteren Untersuchung wurde sie ins Krankenhaus nach Bad Tölz gebracht. Ebenfalls ins Tölzer Krankenhaus transportiert wurde vom Blomberg eine englischsprachige Touristin, die sich am Unterarm verletzt hatte.

Wie die Bergwacht bilanziert, bedeuten die geschlossenen Skigebiete ein Einsatzaufkommen, dass sich derzeit nicht nur auf das Brauneck bezieht. Strehler sagt: „Die Einsätze fanden im kompletten Isarwinkel verteilt statt und stellten einen erhöhten Koordinierungsaufwand dar“, berichtet Bergwacht-Sprecherin Lina Feile.

Ähnliches meldet die Polizei: So kam es am Sonntag zu erheblichen Verkehrsproblemen auf der Kreisstraße Töl 24 im Bereich Vorder- und Hinterriss. Grund: Die geparkten Autos am Straßenrand verstopften die Zufahrten und führten zu Staus. „Die Einsatzkräfte mussten hier zahlreiche Verkehrsordnungswidrigkeiten verfolgen“, berichtet Martin Emig, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd. Daniel Wegscheider

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentare