Corona im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen

Drei Schulklassen befinden sich in Quarantäne

Drei weitere Klassen in Quarantäne: Betroffen sind eine erste Klasse der Grundschule Dietramszell, eine fünfte Klasse der Realschule Geretsried sowie die dortige zwölfte Klasse der Freien Waldorf-Schule.
+
Drei weitere Klassen in Quarantäne: Betroffen sind eine erste Klasse der Grundschule Dietramszell, eine fünfte Klasse der Realschule Geretsried sowie die dortige zwölfte Klasse der Freien Waldorf-Schule.

Landkreis - Drei weitere Klassen in Quarantäne: Betroffen sind eine erste Klasse der Grundschule Dietramszell, eine fünfte Klasse der Realschule Geretsried sowie die dortige zwölfte Klasse der Freien Waldorf-Schule.

Update 20. Oktober: Situation an der Grundschule Dietramszell und Realschule Geretsried

Das Gesundheitsamt Bad Tölz-Wolfratshausen hat am Montagabend 35 Schüler des Gymnasiums Geretsried und deren Erziehungsberechtige darüber informiert, dass sie aufgrund eines positiven Falls in einer neunten Klasse in Quarantäne müssen. Bei den 35 Betroffenen handelt es sich um die Klasse mit insgesamt 21 Schülern, zu der auch die infizierte Person gehört, die 14 weiteren Jugendlichen hatten mit ihr eine gemeinsame Unterrichtsstunde.

Alle elf Lehrkräfte, die mit der positiven Person im relevanten Zeitraum im Unterricht zu tun hatten, wurden kontaktiert und sind vorsorglich in Quarantäne. „Die Recherchen des Gesundheitsamtes haben aber inzwischen gezeigt, dass sie sich strikt an Abstand und Maskenpflicht gehalten hatten.“, berichtet Landratsamt-Sprecherin Marlis Peischer. Daher wurden sie als Kontaktpersonen der Kategorie II eingestuft, so dass sie morgen wieder unterrichten dürfen. Zudem ist eine Praktikantin betroffen, sie wird getestet und bleibt daher vorerst in Quarantäne. Derzeit ermittelt das Gesundheitsamt, ob es im Freizeitumfeld der infizierten Person weitere Kontakte gibt und wie diese einzustufen sind.

Grundschule Dietramszell: Von vier betroffenen Lehrkräften wurde eine Person Kontaktperson I eingestuft und bleibt daher in Quarantäne. Drei weitere Lehrkräfte sind Kontaktpersonen der Kategorie II, möchten sich jedoch testen lassen. Bis das Testergebnis vorliegt, bleiben sie ebenfalls in Quarantäne. Das betroffene Kind besuchte eine fünfte Klasse, die aufgrund des Indexfalles geschlossen wurde.

Erstmeldung: Das Gesundheitsamt ermittelt aktuell die Kontakte und setzt sich heute Nachmittag mit allen Eltern in Verbindung, teilt das Landratsamt mit. Vorsorglich wurden auch vier Lehrkräfte der Grundschule Dietramszell in Quarantäne geschickt, die zuletzt in der Klasse unterrichtet hatten. Hier wird morgen ermittelt, wie eng der Kontakt zum Indexfall war. Ebenso wird bei den betroffenen neun Lehrkräften der Realschule in Geretsried verfahren. 

Beide Kinder stammen aus einer Familie, auch ein Elternteil wurde positiv getestet. Beide Elternteile müssen sich ebenfalls in Quarantäne begeben. Weitere Kontaktpersonen werden ermittelt. Man geht davon aus, dass sich die Kinder und der Elternteil im familiären Umfeld angesteckt haben.

Zwölfte Klasse der Freien Waldorf-Schule Isartal geschlossen

An der Freien Waldorf-Schule Isartal in Geretsried wurde bei einer Person aus der zwölften Jahrgangsstufe das Coronavirus nachgewiesen. Aufgrund dieses Indexfalls wurde die Klasse mit elf Schülern ebenfalls geschlossen. Alle werden nun getestet und sind bis 27. Oktober in Quarantäne.

Zwei der fünf betroffenen Lehrkräfte kommen aus dem Landkreis. Sie wurden gemäß der geltenden Kriterien als Kontaktperson II eingestuft, diese Empfehlung wurde auch für die anderen Lehrkräfte ausgesprochen. Das bedeutet, dass die Lehrkräfte weiter unterrichten dürfen. dwe

Was passiert bei einem positiven Fall an einer Schule oder in einer Kindertagesstätte?

Wenn dem Gesundheitsamt ein Fall an einer Schule bekannt wird, setzt es sich mit der infizierten Person und deren Erziehungsberechtigen sowie mit der Schulleitung in Verbindung. Der gesamte Klassenverband, dem die infizierte Person angehört, muss gemäß der Vorgaben des Gesundheitsministeriums für 14 Tage in Quarantäne. Zusätzlich wird ermittelt, welche weiteren Personen als Kontaktpersonen I oder Kontaktpersonen II einzustufen sind.

Kontaktpersonen der Kategorie I müssen für zwei Wochen in Quarantäne. Sie werden auf Einladung des Gesundheitsamtes getestet. Das Gesundheitsamt nimmt dazu Kontakt mit den Betroffenen auf. Sollten Personen bereits darüber informiert sein, dass sie direkten Kontakt mit einer infizierten Person hatten, wird empfohlen sich sofort in Quarantäne zu begeben und das Gesundheitsamt per E-Mail an g-amt@lra-toelz.de oder unter Tel: 08041/505 483 zu kontaktieren.

Kontaktpersonen der Kategorie II müssen sich nicht in Quarantäne begeben. Entscheidend ist, ob, wie lange und in welcher Distanz Kontakt zur infizierten Person im infektiösen Zeitraum bestand. Der infektiöse Zeitraum beträgt zwei Tage vor der Testung.

Auch interessant

Kommentare