Förderung für ökologische Aktionen

Kreisjugendring hält Herbstversammlung erstmals digital ab – Grasberger bleibt Vorsitzende

Digital und mit Mindestabstand: Aus dem Tölzer Landratsamt wurde jüngst die Herbstversammlung des Kreisjugendrings virtuell abgehalten.
+
Digital und mit Mindestabstand: Aus dem Tölzer Landratsamt wurde jüngst die Herbstversammlung des Kreisjugendrings virtuell abgehalten.

Bad Tölz/Landkreis – Nach intensiven technischen Vorbereitungen hat jüngst die Herbstversammlung des Kreisjugendrings erstmals digital stattgefunden.

Der Vorstand des Kreisjugendrings und die MitarbeiterInnen der Geschäftsstelle leiteten die virtuelle Sitzung mit den 50 Teilnehmern vom kleinen Sitzungssaal im Landratsamt aus, während die Delegierten und Gäste am heimischen PC an der Versammlung teilnahmen.

In diesem Jahr konnte nur eine Vollversammlung stattfinden, da die Frühjahresveranstaltung aufgrund der außerordentlichen Corona-Situation ausfallen musste. Zur jetzigen Herbst-Zusammenkunft fanden sich die Vertreter des Landkreises ein, darunter Landrat Josef Niedermaier, die kommunale Jugendpflegerin Verena Peck und Theresa Kaufmann aus der Abteilung für Soziale Angelegenheiten am Landratsamt.

Der wichtigste Tagesordnungspunkt betraf die anstehenden Neuwahlen der Vorstandschaft – hier ergaben sich kleine Änderungen: In ihrem Amt bestätigt wurde Sabine Grasberger als Erste Vorsitzende. Vize-Vorsitzender ist Renato Wittstadt (BLSV) und als Beisitzer wurden Peter Mock (Trachtenjugend) und Dominik Neubert (Jugendfeuerwehr) gewählt. Die noch offen gebliebenen Vorstandspositionen sollen dann in einer der nächsten Vollversammlung besetzt werden.

Nach einer ordnungsgemäßen Kassenprüfung im Oktober konnte der Vorstand entlastet und das Haushaltsjahr 2019 über die Vollversammlung abgeschlossen werden. Im Anschluss an die Jahresrechnung stellte Sandra Kresta, Geschäftsführerin des Kreisjugendrings Bad Tölz-Wolfratshausen, die Jahresplanung für 2021 vor.

So beschlossen die Vertreter etwa die Einführung eines Nachhaltigkeitsbonus, der im Laufe des Jahres von Vorstand und Geschäftsführung entwickelt wurde. Bedeutet: „Ab 2021 wird es zukünftig eine zusätzliche Förderung für die Durchführung von ökologischen und nachhaltigen Aktionen geben“, berichtete Kresta. Der Nachhaltigkeitsbonus solle einen Anreiz für Jugendgruppen der Mitgliedsvereine und -verbände schaffen, „ damit sie ihre Aktivitäten und Veranstaltungen auch nachhaltig planen und umsetzen können“.

„Für die Durchführung der digitalen Herbstvollversammlung gab es viele positive Rückmeldungen und auch der Landrat Josef Niedermaier sprach dazu im Chat ein großes Lob aus“, erklärte Kresta weiter. Obgleich die Sitzung zeitlich länger gedauert habe, als geplant und gegen Ende kleine technische Probleme aufgetreten seien, haben alle Teilnehmer ausgeharrt. Die erste digitale Vollversammlung war ein voller Erfolg.“ dwe

Auch interessant

Kommentare