Landkreis schneidet gut ab

Platz 25 bei bundesweiter Untersuchung des Instituts der Deutschen Wirtschaft

+
Wirtschaftsstruktur, Arbeitsmarkt aber auch die Lebensqualität wurde beim IW-Regionalranking untersucht. Von 401 untersuchten Regionen landete der Landkreis auf Rang 25.

Landkreis – Trifft man dieser Tage Landrat Josef Niedermaier, ist ein Grinsen nicht zu übersehen: Denn beim bundesweiten IW-Regionalranking erreichte der Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen Platz 25 im Niveauvergleich. Wenn es um die Lebensqualität geht, zählt der Landkreis von 401 untersuchten Landkreisen und Regionen zu den fünf Top-Kreisen Deutschlands und liegt auf Platz 3. Dies ist Ergebnis der neuen Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft.

Neben dem allgemeinen Niveau wurde auch die Dynamik, also die Entwicklung der Landkreise in Deutschland untersucht. Auffällig ist für die Forscher, dass sich besonders die ländlichen Regionen in den vergangenen Jahren stark entwickelt haben. Insgesamt 401 Landkreise und kreisfreie Städte in Deutschland standen im Vergleich. Sowohl die Wirtschaftsstruktur, der Arbeitsmarkt als auch die Lebensqualität sind in den einzelnen Regionen untersucht worden. Hinter diesen Clustern stehen 14 signifikante Indikatoren wie wirtschaftliche Leistungsfähigkeit, Altersquotient, Anteil der hochqualifizierten Beschäftigten, Rate der Kriminalität, private Verschuldung, Ärztedichte, Zu- und Abwanderung und naturnahe Flächen. 

Die aktuellen Regionaldaten wurden im Dynamikvergleich in einem Drei-Jahres-Zeitraum, der größtenteils das Jahr 2016 als Basisjahr abdeckt, abgebildet. „Das ist ein klasse Ergebnis für unseren Landkreis über das wir uns sehr freuen “, Landrat Josef Niedermaier bedankt sich bei allen, die zu diesem sehr guten Ergebnis beigetragen haben. „Es zeigt sich wieder einmal, wie stark unser Wirtschafts- und Lebensraum aufgestellt ist. Von den Top 25 Regionen sind 11 aus der Metropolregion München, so Niedermaier.“ Aber mahnt auch zugleich: „Auf den Lorbeeren ausruhen darf nicht angesagt sein. Wir müssen weiterhin die riesigen Herausforderungen dieser Dynamik mutig und gut überlegt angehen. Die Coronasituation verlangt auch hier, dass der Kompass gemeinsam neu justiert werden muss.“ Die bundesweiten ersten Plätze der stärksten Regionen im Niveauvergleich belegen der Landkreis München, die Stadt München, der Landkreis Coburg und der Landkreis Starnberg. Der Landkreis Miesbach liegt auf Rang 15, Weilheim-Schongau auf Rang 44 und Garmisch-Partenkirchen bei Rang 76. tka

Auch interessant

Meistgelesen

DLRG-Ortsverband blickt auf viele Übungsstunden und Einsätze zurück
DLRG-Ortsverband blickt auf viele Übungsstunden und Einsätze zurück
Tölzer Bergwacht im Einsatz: 60-Jährige stürzt und verletzt sich am Bein
Tölzer Bergwacht im Einsatz: 60-Jährige stürzt und verletzt sich am Bein
Zahl der Infizierten liegt bei 461: aktuell sind 26 Bürger aktiv erkrankt
Zahl der Infizierten liegt bei 461: aktuell sind 26 Bürger aktiv erkrankt
Staatssekretär Eck schaut sich am Walchensee um, dort setzt man große Hoffnungen in einen Radweg
Staatssekretär Eck schaut sich am Walchensee um, dort setzt man große Hoffnungen in einen Radweg

Kommentare