Mit Drohne Wildtiere retten

Landkreis: Wildtiere schützen - mehr Verständnis gefordert

Rehkitz im hohen Gras
+
Die Zeit der Jungdwildrettung hat begonnen. Jetzt gilt es die jungen Wildtiere vor dem Mähwerk zu schützen, welchem sie oft noch nicht selbst entkommen können.
  • Franca Winkler
    VonFranca Winkler
    schließen

Landkreis – Ab den frühesten Morgenstunden, teilweise schon ab 2.30 Uhr, sind unzählige Freiwille unterwegs, um Rehkitze, Junghasen und Gelege vor dem sicheren Tod durch die Mähwerke zu schützen.

Die Wildtiere können nichts für diese prekäre Situation, in die sie während der Wiesenmahd geraten, erläutert der Bayerische Jagdverband. Junge Kitze haben in ihren ersten Lebenswochen den sogenannten „Drückinstinkt“. Auch bei großer Gefahr bleiben sie ruhig liegen und ergreifen keine Flucht. Sie ducken sich gemäß ihrem natürlichen Verhalten, wenn ein Prädator, kommt, und warten bis die Gefahr vorüber ist. Doch wenn der Traktor mit dem Mähwerk anrollt, ist es genau diese Überlebensstrategie die sie das Leben kostet oder sie so schlimm verstümmelt, dass sie erlöst werden müssen. „Wer einmal ein Kitz mit abgemähten Läufen gesehen hat, wird diesen Anblick ewig im Gedächtnis behalten“, teilt Verbandssprecherin Hannah Reutter mit.

Wärmebilddrohnen könnten Jungtiere retten

Es sei die Pflicht des Verbandes, dies aus Tierschutzgründen zu verhindern. Genau um dieses Tierleid zu verhindern, gibt es unzählige Jägervereine, Jagdgenossenschaften, Vereine speziell zur Jungwildrettung, Tierschutzvereine oder auch Privatpersonen, die mittels Wärmebilddrohnen und anderen, aber deutlich weniger effektiven Methoden, die Wildtiere vor diesem Tod bewahren. Der „luftgestützte Wildretter“ könnte unzähligen Rehkitzen das Leben retten und grausame Verstümmelungen vermeiden. „Die luftgestützte Wildtierrettung ist ein ausgereiftes System, das Jäger und Landwirte bei dieser Herausforderung unterstützt“, erläutert Reutter. Das System ermögliche neben dem Auffinden von Rehkitzen auch das Aufspüren von Junghasen oder Gelegen von Bodenbrütern, wie dem Kiebitz oder dem Brachvogel – ein bedeutender Aspekt für den Natur- und Artenschutz.

Doch gerade diese Drohnen seien äußerst kostspielig. „Umso erfreulicher war es 2021, als das Bundeslandwirtschaftsministerium eine Förderung für den Kauf von Wärmebilddrohnen zur Kitzrettung in Höhe von drei Millionen Euro ausschrieb“, freut sich Reutter. Davon wurden etwa 900 Drohnen angeschafft. „Insbesondere in Zeiten, in denen der Tierschutz als Staatsziel festgeschrieben ist und das Thema Tierwohl großgeschrieben wird, ist es für den Bayerischen Jagdverband unverständlich, wieso man diese Förderung nicht fortführt“, wundert sich die Sprecherin.

Meistgelesene Artikel

Abschied nach 28 Jahren
Bad Tölz - Wolfratshausen
Abschied nach 28 Jahren
Abschied nach 28 Jahren
Zusammenstoß zweier S-Bahnen bei Schäftlarn: Lokführer begeht laut Untersuchungsbericht zwei fatale Fehler
Bad Tölz - Wolfratshausen
Zusammenstoß zweier S-Bahnen bei Schäftlarn: Lokführer begeht laut Untersuchungsbericht zwei fatale Fehler
Zusammenstoß zweier S-Bahnen bei Schäftlarn: Lokführer begeht laut Untersuchungsbericht zwei fatale Fehler
Tödlicher Unfall: E-Bikefahrer (81) verunglückt bei Lenggries im steilen Gelände
Bad Tölz - Wolfratshausen
Tödlicher Unfall: E-Bikefahrer (81) verunglückt bei Lenggries im steilen Gelände
Tödlicher Unfall: E-Bikefahrer (81) verunglückt bei Lenggries im steilen Gelände
Stephanie Walberer gründet „Colorberry Art House“
Bad Tölz - Wolfratshausen
Stephanie Walberer gründet „Colorberry Art House“
Stephanie Walberer gründet „Colorberry Art House“

Kommentare