Landratsamt befragt rund 1.600 Betriebe zum Wirtschaftsstandort

Wie attraktiv ist der Landkreis?

+
Mit Hilfe eines Fragebogens möchte das Landratsamt in Kooperation mit den Städten Bad Tölz, Geretsried und Wolfratshausen die wirtschaftliche Attraktivität des Landkreises ermitteln und verbessern.

Landkreis – In diesen Tagen erhalten knapp 1.600 Unternehmen im Landkreis einen Fragebogen. Gemeinsam mit den Städten Bad Tölz, Geretsried und Wolfratshausen möchte die Landkreis-Wirtschaftsförderung ermitteln, wie sich die Wirtschaftsstruktur aktuell darstellt.

So will der Landkreis etwa wissen, wie die Betriebe ihren Standort bewerten und welche Anforderungen von Seiten der Betriebe künftig an den Wirtschaftsstandort bestehen. „Für viele politische Entscheidungen zur Kreisentwicklung sind die Einschätzungen der ansässigen Unternehmen von Bedeutung“, erläutert Landrat Josef Niedermaier. Von besonderem Wert ist die Aktion für die Wirtschaftsförderung im Landratsamt und den Städten. „Ohne fundierte Informationen können wir unsere Betriebe nicht gezielt unterstützen“, erklärt Wirtschaftsförderer Andreas Roß, der die Befragung im Landratsamt koordiniert. In dem vierseitigen Fragebogen geht es neben der Standortzufriedenheit um konkrete Entwicklungsabsichten und mögliche Engpässe der Betriebe. „Nur wenn wir wissen, wo Kapazitäten erweitert werden sollen, können wir ein bedarfsgerechtes Gewerbeflächenangebot entwickeln“, betonen die Wirtschaftsförderer Falko Wiesenhütter (Bad Tölz), Annette Hilpert (Geretsried) und Gisela Gleißl (Wolfratshausen). Dazu werden im Landkreis Betriebe ab einer Größe von drei Beschäftigten mittels eines auf den Wirtschaftsstandort ausgelegten Fragebogens befragt. Die Durchführung und Auswertung wird laut Roß etwa über einen Zeitraum von sechs Monaten laufen und am Ende eine hohe Vergleichbarkeit der Standortanforderungen und -faktoren auf Landkreisebene ermöglichen. Bei der Durchführung werden die Städte und der Landkreis von der Gesellschaft für angewandte Kommunalforschung (GEFAK) unterstützt. Die Initiatoren hoffen nun auf eine hohe Resonanz. „Wir bitten die Unternehmen in ihrem Interesse um Mitwirkung“, so der Landrat. Unternehmen, die keinen Fragebogen erhalten, sich aber beteiligen möchten, können sich an die Wirtschaftsförderung im Landratsamt unter Tel: 08041/505288 wenden. Die Ergebnisse sollen in einer öffentlichen Veranstaltung im Frühjahr zur Diskussion gestellt werden.

Auch interessant

Meistgelesen

Stadtfinanzausschuss diskutiert über Sanitäranlage an Blomberg-Bergstation
Stadtfinanzausschuss diskutiert über Sanitäranlage an Blomberg-Bergstation
Gedenktag für die vertriebenen Ungarndeutschen
Gedenktag für die vertriebenen Ungarndeutschen
Haupt- und Finanzausschuss bewilligt Haushaltsvorentwurf einstimmig
Haupt- und Finanzausschuss bewilligt Haushaltsvorentwurf einstimmig
Tödlicher Motorradunfall in Jachenau
Tödlicher Motorradunfall in Jachenau

Kommentare