„Senfstimmen“ für die Zukunft

Drei Bürgermeister stellen sich in Lenggries zur Wahl: die Jugend soll dabei mitmischen

+
Wer passt am Besten zur Jugend: die drei Lenggrieser-Bürgermeisterkandidaten sollen sich Jugendthemen widmen.

Lenggries – Das Lenggrieser Rathaus sucht den neuen Bürgermeister. Wie berichtet, stehen am 13. September drei Kandidaten um das Amt des im Juni plötzlich verstorbenen Markus Landthaler zur Wahl: es sind Tobias Raphelt (SPD), Stefan Klaffenbacher (FWG) sowie Klaus Hanus von den Grünen. Damit auch die hiesigen Jugendlichen ihre Meinungen und Wünsche kundtun können, hat die Lenggrieser Jugendarbeit in Kooperation mit dem Amt für Jugend und Familie die Aktion „Weil‘s ned Wurscht is! Gib‘ Deinen Senf dazu!“ gestartet.

Keiner kennt die regionalen Belange der Jugendliche im Landkreis wohl besser als Verena Peck. Die Kreisjugendpflegerin am Amt für Jugend und Familie dürfte den meisten unter ihnen bekannt sein wie ein bunter Hund. Neben ihrem Job am Landratsamt engagiert sich die ausgebildete Theaterpädagogin seit Jahren nämlich auch bei vielen sozialen und interkulturellen Projekten wie des BRK Mehrgeneralionenhauses.

Eigentlich ist Peck jetzt, wie viele Bundesbürger auch, in ihrem wohlverdienten Sommerurlaub. Aber sie wird nebenbei für die Bürgermeister-Jugend-Aktion auch weiter arbeiten, zu wichtig für sie die bevorstehende Wahl in Lenggries am Sonntag, 13. September. Der Jugend Gehör schenken, ist seit jeher Pecks Anliegen. „Wir sind der Meinung: Lenggries muss sich mehr den Jugendthemen widmen“, sagt sie und betont anschließend „Die Jugend ist die Zukunft.“ Und da setzt der Gedanke des Projekts „Gib Deinen Senf dazu!“ an: Was sind die Themen und Wünsche, die die Jugendlichen in der heutigen Zeit beschäftigen? Wohnungssuche, Freizeitaktivitäten, schnelleres Internet?

Antworten auf die Fragen ihrer Zeit, soll die Jugend selbst öffentlich kundtun und dies per E-Mail oder beim sozialen Netzwerk Instagram. „Wir wollen möglichst viele Jugendwünsche vor der Wahl einholen“, erklärt Peck. Und über diese beiden Möglichkeiten sei dies einfach der „niederschwelligste Weg“. Jeder Jugendliche hat bekanntermaßen ein Handy und Internetzugang. Also, Frage, Wunsch oder Kommentar schnell und einfach eintippen und absenden oder posten.

Einige Anliegen und Wünsche der Jugend wird Tölzer Kurierleiterin Veronika Ahn-Tauchnitz, für den am 3. September (19.30 Uhr) geplanten Merkur-Live-Stream (auf www.toelzer-kurier.de), in ihrem Fragenkatalog aufnehmen und an die drei Bürgermeisterkandidaten weitergeben. Daniel Wegscheider

_________________________

Interessierte Jugendliche und junge Erwachsene kommentieren bei Instagram (JuLe_zweipunktnull) oder schreiben eine E-Mail an JuLe2.0@gmx.net, was sie sich von ihrem neuen Bürgermeister der Stadt Lenggries erwarten und erhoffen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentare