Schüler setzen sich für Klimaschutz ein

Lenggrieser St.-Ursula-Schule ist bayerischer „Energiesparmeister“ – Jetzt abstimmen für Bundessieg

Begehbarer Heckenirrgarten in Form eines menschlichen Fußabdruckes
+
Der „Ökologischer Fußabdruck“ entstand von Mitte Juli bis Mitte September 2016 bei der Jugendsiedlung Hochland nahe Königsdorf als ein begehbarer Heckenirrgarten in Form eines menschlichen Fußes.

Lenggries – Die Hohenburger Schülerinnen sind bayerische Energiesparmeister. Nun hoffen sie auf den Bundessieg und brauchen dabei Online-Unterstützung bei der Abstimmung.

Die Erzbischöflichen St.-Ursula-Schulen auf Schloss Hohenburg in Lenggries haben den bayerischen Landestitel „Energiesparmeister“ gewonnen. Die Schülerinnen aus Lenggries hatten unter anderem einen begehbaren „Ökologischen Fußabdruck“ gestaltet, bei der Moor-Renaturierung in ihrer Region mitgewirkt, eine Podiumsdiskussion organisiert und Energiesparmaßnahmen im Schulgebäude angeregt.

Dafür werden das Gymnasium und die Realschule für Mädchen am Freitag, 18. September, per Video-Konferenz mit einem mit 2.500 Euro dotierten Preis ausgezeichnet. Im Wettbewerb um den mit weiteren 2.500 Euro dotierten Bundessieg treten die St.-Ursula-Schulen in einem Online-Voting gegen fünfzehn anderen Landessieger an. Bis Montag, 14. September, kann man online auf www.energiesparmeister.de/voting seine Stimme für die Schulen abgeben.

Arbeiten in den Lenggrieser St.-Ursula-Schulen als im Team für mehr Nachhaltigkeit: (v.l.) Tamara Höcherl, Sarina Haushofer, Johannes Janßen.

An den Projekten, mit denen sich die St.-Ursula-Schulen für den „Energiesparmeister“ beworben haben, haben sich Schülerinnen der Jahrgangsstufen acht bis zwölf aus dem schuleigenen Nachhaltigkeitsteam beteiligt. Begleitet wurden sie dabei von Mathematiklehrerin Tamara Höcherl. Im Rahmen zweier Praxis-Seminare hatten die Schülerinnen auf dem Gelände der Jugendsiedlung Hochland in Königsdorf einen rund 1.000 Quadratmeter großen, aus Hecken bestehenden Irrgarten in Form eines menschlichen Fußabdrucks entwickelt, in dem den Besuchern Anregungen zum bewussten Umgang mit der Umwelt angeboten werden. Für den Ökologischen Fußabdruck war die Schule 2017 mit dem Deutschen Klimapreis der Allianz Umweltstiftung ausgezeichnet worden. Das Preisgeld von 10.000 Euro wurde unter anderem verwendet, um im Schulgebäude von den Mädchen geplante Energiesparmaßnahmen durchzuführen. Dabei wurden sie von Hausmeister Johannes Janßen unterstützt. Außerdem beteiligten sich Schülerinnen, Lehrer und Eltern an Renaturierungsmaßnahmen im Habacher Moor und im Königsdorfer Weidfilz.

Darüber hinaus haben die Mädchen sich mit Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungen für den Klimaschutz engagiert. So haben sie ein „Manifest zum Klimaschutz“ verfasst, in dem sie politische Forderungen mit Selbstverpflichtungen und Impulsen für ein nachhaltigeres Schulleben verbinden. Das Manifest wurde von vielen Schülerinnen, Lehrern und Eltern unterzeichnet und an Verantwortliche aus der Politik übergeben.

In diesem Jahr haben sich insgesamt 319 Schulen bei dem Wettbewerb „Energiesparmeister“ beworben. Der Schulwettbewerb wird seit zwölf Jahren von co2online realisiert. Jedes Jahr Preise werden Preise im Wert von insgesamt 50.000 Euro an Schüler und Lehrer vergeben, die sich für den Klimaschutz engagieren. Den Gewinnern wird jeweils ein Projektpate zur Seite gestellt. Die Projektpatenschaft für die St.-Ursula-Schulen hat die Sparkasse Bad Tölz-Wolfratshausen übernommen. (dwe)

Auch interessant

Kommentare