Heißes Thema: Bezahlbarer Wohnraum

Michael Ernst zum neuen Vorsitzenden der Tölzer SPD gewählt

+
Der neugewählte Vorstand des Tölzer SPD-Ortsvereins (v.l.): Michael Ernst, Camilla Plöckl, Monika Singer und Willi Streicher.

Bad Tölz – Den Dialog mit den Bürgern suchen, um zu erfahren was sie bewegt, ist mir sehr wichtig.“ Mit diesen Worten umriss Michael Ernst, der neugewählte Erste Vorsitzende des Tölzer Ortsvereins der SPD, dass für ihn auch in der Kommunalpolitik die „Kommunikation“ an erster Stelle stehen soll.

Bei den Neuwahlen zum SPD-Vorstand in der jüngsten Jahreshauptversammlung wurde die Vorschlagsliste von den 21 Parteimitgliedern zu 100 Prozent angenommen. Da Kati Koper, die vorherige Vorsitzende des Ortsvereins berufsbedingt aus der Tölzer weggezogen war, übernahm ihr Stellvertreter Gerhard Schmolke den Rechenschaftsbericht. Dabei beleuchtete er kurz die jüngsten überregionalen Pleiten der Partei: „Bei den Wahlen in Bayern und Hessen sind wir sauber abgewatscht worden. Das war ein heftiger Tritt in die Weichteile der GroKo.“

Auf regionale Themen beschränkte sich hingegen Willi Streicher. Natürlich seien die drei Stadträte der SPD für bezahlbaren Wohnraum, aber der von ihm mitgetragene Stadtratsvorschlag zum Thema Bichler Hof, „wäre der richtige Weg gewesen.“ In dem Verfahren freilich seien einige Dinge nicht ganz glücklich gelaufen. Mit der Konsequenz: „Jetzt passiert mit der Fläche halt gar nichts.“ Als weitere „Bausteine“ für bezahlbaren Wohnraum führte er das städtische Projekt an der Osterleite an und „an der Kohlstattstraße wird wohl die Baugenossenschaft Lenggries demnächst zu bauen anfangen.“

Weitere Möglichkeiten gäbe es dazu an der Arzbacher Straße, wo ja das geplante Hotelprojekt bereits gestorben sei: „Da bin ich gespannt, ob es dort erneut ein Bürgerbegehren geben wird, wen es um bezahlbaren Wohnraum geht. Ich denke, viele, die gegen das Hotel gestimmt hatten, wollten doch nur, dass niemand etwas vor ihr Grundstück hin baut.“

Zum geplanten Neubaugebiet „Zwickerhof“, wo die Stadt bereits entsprechende Flächen angekauft habe, sagte der Fraktionsvorsitzende: „Das einzige Problem dort, das derzeit noch diskutiert wird, ist die Zufahrt.“ So erklärte Streicher, dass hierfür die „Heißstraße die einzig Sinnvolle ist, auch wenn es einigen Anwohnern verständlicherweise nicht gefällt.“

Aus der Versammlung kam dann noch der Wünsche, die SPD solle sich doch dafür einsetzen, dass sich auch die Stadt dem Projekt „Mifahrer-Bankerl“ anschließen möge. Außerdem sollte darüber nachgedacht werden, auch den Tölzer Stadtbus kostenfrei zu machen, wie es derzeit in Geretsried geplant sei.

Neben „miteinander reden“ und eben dem bezahlbaren Wohnraum hat sich der 38-jährige Bankkaufmann Michael Ernst, der zudem Zweiter Vorsitzender im Tölzer Turnverein ist, weitere „wichtige Punkte“ auf die Agenda seiner künftigen Arbeit gesetzt: Einen ausgeglichenen Stadthaushalt, die Förderung von Tradition, Vereinsleben, Kultur und Sport sowie gegen die Politikverdrossenheit, vor allem bei den Jungwählern, anzugehen. ejs

_______________________________

Der Tölzer SPD-Ortsvorstand: Stadtrat Willi Streicher ist stellvertreter Vorsitzender, Monika Singer Schatzmeisterin und Camilla Plöckl Schriftführerin. Als Beisitzer wurden Christian Singer, Florian Iszovics, Jan Tränapp, Josef Förster, Dr. Jürgen Renner, Manfred Plischke und Alexandra Schmidt in die erweiterte Vorstandschaft gewählt.

Auch interessant

Meistgelesen

Die Abteilung Schach des TuS Geretsried braucht Nachwuchs
Die Abteilung Schach des TuS Geretsried braucht Nachwuchs
Neue Rehaeinrichtung eröffnet im Frühjahr 2019 in ehemaliger Fachklinik
Neue Rehaeinrichtung eröffnet im Frühjahr 2019 in ehemaliger Fachklinik
Gemeinsamer Markttag lockt viele Besucher an
Gemeinsamer Markttag lockt viele Besucher an
Abwechslungsreiches Programm begeistert Eltern und Kinder
Abwechslungsreiches Programm begeistert Eltern und Kinder

Kommentare