Modell der Inklusionsschulbegleiter wird für zwei Jahre fortgesetzt

Alle Kinder integrieren

+
An der Geretsrieder Mittelschule arbeiten Integrationsassistenten – und das nun zwei weitere Jahre.

Landkreis – Das Thema Schulbegleiter, die behinderten oder verhaltensauffälligen Schülern den Besuch einer Regelschule ermöglichen, „treibt alle Landräte um“. Dies wurde kürzlich bei einem Treffen der 20 oberbayerischen Landräte in Kochel gesagt. Am gleichen Tag befasste sich auch der Ausschuss für Jugend und Familie des Kreistages im Tölzer Landratsamt mit dem Thema.

In erster Linie geht es um die immensen Kosten, die im hiesigen Landkreis für alle Schulen bei knapp 680.000 Euro liegen. Deshalb hat die Stadt vor eineinhalb Jahren einen Modellversuch an der Karl-Lederer-Grundschule sowie der Mittelschule Geretsried gestartet. Dieser wird nun für zwei weitere Schuljahre fortgeführt. Dies beschloss der Ausschuss am Montag einstimmig. Die Jugendhilfe Oberbayern wird am Ende des jeweiligen Schuljahres einen Projektbericht erstellen. Im Jahr 2020 beschließt der Ausschuss für Jugend und Familie erneut über das Modellprojekt.

Das Geretsrieder Modellprojekt habe im Gegensatz zur Schulbegleitung eine Integrationsassistenz, erläuterte Christian Lösch vom Tölzer Jugendamt. Bedeutet: Drei Hilfskräfte unter sozialpädagogischer Anleitung nehmen sich bis zu fünf Kindern an. Dies führt zu einer Kosteneinsparung, hat aber auch Vorteile für die betroffenen Kinder – da es bei Einzelbegleitungen eher zur „Stigmatisierung“ kommen könnte, vermutete das beratende Ausschussmitglied Heiko Arndt. Schulamtsdirektorin Marianne Konrad sprach von guten Erfahrungen: „Die festangestellten Mitarbeiter sind Teil der Schulfamilie.“ Für Josef Birzele von der Jugendsiedlung Hochland ist das Modellprojekt eine gute Lösung: „Alle Kinder, die ich nicht ausgrenze, muss ich später nicht integrieren.“

Einfach ist die Finanzierung nicht. Hier gibt es unterschiedliche Zuständigkeiten, wie dritter Landrat Klaus Koch erläuterte: einmal den Bezirk und daneben das Jugendamt. Wie Christian Lösch sagte, kommen derzeit fünf Kinder für das Modellprojekt Integrationsassistenz infrage, zwei weitere haben nach wie vor einen Bedarf an 1:1-Begleitung. Für das Modellprojekt an den Geretsrieder Schulen sind Kosten in Höhe von 168.000 Euro für zwei Jahre veranschlagt. bo

Auch interessant

Meistgelesen

1.000 Hektoliter Reutberger Josefibock wurden heuer eingebraut
1.000 Hektoliter Reutberger Josefibock wurden heuer eingebraut
Tölzer Laden „Ois Ohne“ bietet Einkaufen ohne Plastikverpackungen an
Tölzer Laden „Ois Ohne“ bietet Einkaufen ohne Plastikverpackungen an
Ministerpräsident Markus Söder besucht die Katastrophenregion
Ministerpräsident Markus Söder besucht die Katastrophenregion
Nachruf auf den Unternehmer Max Anton August Hoefter
Nachruf auf den Unternehmer Max Anton August Hoefter

Kommentare