Nach erfolgreichen Sanierungsarbeiten: Aufstauung hat begonnen

Sylvenstein wird wieder See

+
Die Bilder mit unzähligen Besuchern, die die Grundmauern des sonst gefluteten Dorfes Alt-Fall inspizierten, sind vorbei: Der Sylvensteinsee wird wieder geflutet.

Lenggries - Tausende Besucher zog es über Wochen an den Sylvensteinsee, der über die Jahreswende hinweg einen 13 Meter tieferen Wasserpegel hatte als gewohnt, damit ein Revisionsverschluss erneuert werden konnte. Nun hat die Wiederbefüllung begonnen.

Die Grundmauern des Dorfes Alt-Fall, die kurzzeitig wieder zu sehen waren und Anlass der Besuchermassen waren, sind inzwischen nicht mehr zu sehen. Das Wasserwirtschaftsamt in Weilheim, das für die Bauarbeiten an dem Grundablassstollen verantwortlich ist, gab mittlerweile bekannt, dass der Revisionsverschluss erfolgreich eingesetzt werden konnte. Vereinfacht gesagt: Es wurde der „Stöpsel“ der „Badewanne Sylvensteinsee“ ausgetauscht. Laut Wasserwirtschaftsamt steigt der Wasserspiegel mittlerweile wieder an. In der Karwoche konnte der Probeversuch für den Revisonsverschluss am Sylvensteinspeicher insoweit abgeschlossen werden, wie Behördenmitarbeiter Roland Kriegsch ausführte. Sogleich wurde mit dem Wiederaufstau des Sylvensteinsees begonnen. Was insbesondere auch die Fischer freuen dürfte, die wegen der beeinträchtigten Laichzeit der Fische Alarm geschlagen hatten. Die Prognose, dass die Grundmauern von Alt-Fall bereits am Ostersonntag nicht mehr zu sehen sein würde, trat ein. Trotzdem, so Kriegsch, würden wohl noch mehrere Tage oder Wochen vergehen, bis der Einstau vollendet sei. Die inzwischen gestiegenen Temperaturen dürften aber für eine schnellere Schneeschmelze sorgen und den Speichersee zusätzlich füllen.    tka

Auch interessant

Kommentare