Neuer Wohnraum in Farchet

Baugenossenschaft setzt Spatenstich an der Blombergstraße

Wolfratshausen – Insgesamt 66 Wohnungen werden voraussichtlich ab Anfang 2022 an der Blombergstraße, 2, 4, 6 und 8 zur Verfügung stehen. Vorstandsmitglieder der Baugenossenschaft Wolfratshausen (BGW) und Projektbeteiligte eröffneten nun den dritten Bauabschnitt.

Schon vor einigen Jahren entschloss sich die BGW zu einer umfassenden Modernisierung beziehungsweise einem teilweisen Abriss der Gebäude an der Blombergstraße 2, 4, 6 und 8. „Die ersten Wohnungen werden soeben den Mietern übergeben“, erklärte BGW-Vorsitzende Britta Wurm vor dem Spatenstich zum dritten Bauabschnitt.

Anfang Februar erfolgte an der Blombergstraße 6 und 8 der Abriss von 20 Wohnungen. „Wir errichten dort nun 42 Wohnungen und eine Tiefgarage mit 63 Stellplätzen“, kündigte BGW-Vorstandsmitglied Josef Wehbe an. Damit werden voraussichtlich ab Anfang 2022 insgesamt 66 Wohnungen zur Verfügung stehen. Summa summarum investierte die BGW für die Modernisierung und Neubau 13 Millionen Euro. Wehbe verwies darauf, dass alle modernisierten Wohnungen der „einkommensorientierten Förderung“ durch die Regierung von Oberbayern unterliegen und zu einem Mietpreis von 9,50 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche vermietet werden.

Die Neubauwohnungen unterliegen ebenfalls dieser Förderung und werden ebenfalls zu einem moderaten Mietpreis angeboten. „Dabei kann der Zuschuss je nach Einkommen bis zu 5 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche betragen!“, unterstrich Wehbe. Gemeinsam mit Britta Wurm und dem SPD-Stadtratsfraktionssprecher Fritz Meixner verwies er auch darauf, dass der Bedarf an bezahlbarem Wohnraum in Wolfratshausen nach wie vor hoch ist. „Wer nicht mehr bauen will, hat die gesellschaftliche Realität nicht begriffen“, sagte Meixner. Denn nicht nur Handwerker und Fachkräfte sondern auch Pflegepersonal, das beispielsweise in der Kreisklinik arbeitet, bräuchten eine nahe gelegene Bleibe.Peter Herrmann

Auch interessant

Kommentare