Rabattmarken für die Umwelt

Ein ökologischer Ratgeber für den Alltag: Landkreis soll ein „Klimasparbuch“ bekommen

Klein, aber voller Rabatte und Gutscheine: das "Klimasparbuch".

Landkreis – Klimaschutz ist weltweit in aller Munde: In der Region setzt sich dafür insbesondere die Energiewende Oberland ein, die nun ein „Klimasparbuch“ in Druck geben will. Darin enthalten sind praktische Tipps zum Klimaschutz im Alltag. Zudem gibt es darin um die 40 Gutscheine und Rabattangebote für Produkte aus allen Lebensbereichen: von ökologisch-fair produzierter Kleidung über Bio-Nahrungsmittel bis hin zum sogenannten Carsharing.

Auf den Weg bringen möchte das „Klimasparbuch“ die Bürgerstiftung Energiewende Oberland (EWO). Und dafür stellte sie jüngst das kleine Büchlein im Landratsamt dem Umwelt- und Infrastrukturausschuss vor. „Es ist zwei Minuten vor zwölf“, mahnte Josef Kellner. Der EWO-Vorsitzende sprach damit insbesondere die Umsetzung des Klimaschutzkonzepts auf Landkreisebene an. Das angestrebte Ziel der EWO einer Energie­unabhängigkeit bis zum Jahr 2035 sei beim derzeitigen Tempo nicht erreichbar, ergänzte Stefan Drexlmeier, EWO-Geschäftsstellenleiter. Und richtete seinen Appell an alle Bürgermeister im Kreisrat: „Wir haben echt noch viel zu tun.“

Mit dem „Klimasparbuch“ für das Oberland soll nun wieder ein kleiner Schritt Richtung Klimaschutzprojekt gegangen werden. Die EWO plant gemeinsam mit dem Münchner ­oekom Verlag das „Klimasparbuch“ in einer Auflage von zweimal 10.000 Exemplaren für die Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen sowie Weilheim-Schongau und Garmisch-Partenkirchen herauszubringen.

Das „Klimasparbuch ist ein handlicher, praxisorientierter Ratgeber für den Klimaschutz in allen Bereichen des Alltags. Neben vielen praktischen Tipps zu Klimaschutz und Energieberatungsangeboten im Landkreis enthält es zwischen 30 und 40 Gutscheine und Rabattangebote für umweltfreundliche sowie regionale Produkte und Dienstleistungen. Auch prominente Unterstützer wie Schauspielerin Cosma Shiva Hagen oder Sänger Jan Delay verraten darin ihre persönlichen ökologischen Spartipps.

Das Finanzierungsvolumen der Klimasparbücher beträgt 48.000 Euro. Durch Förderungen und Inserate beträgt die für die Landkreise zu stemmenden Summe noch 16.000 Euro. Der Landkreis Weilheim-Schongau hat sich bereits für eine Beteiligung in Höhe von 5.000 Euro ausgesprochen. Nun ist auch der Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen mit 4.000 Euro dabei: Die Kreisräte aller Fraktionen waren einstimmig für das Projekt. Auch Landrat Josef Niedermaier bekundete seinen Zuspruch: „Dem steht nix im Wege.“

Allerdings stimmte der Kreis-Umweltausschuss unter dem Vorbehalt einer entsprechenden Beteiligung der beiden Landkreise Miesbach und Garmisch-Partenkirchen zu – die ebenfalls der Planungsregion 17 angehören. Klappt dies, könnte das „Klimasparbuch“ im Frühjahr 2020 ausgeteilt werden. Für den Landkreis werden demnach 3.000 Exemplare zur Verfügung gestellt werden. Ausliegen werden sie dann an öffentlichen Stellen wie etwa im Rathaus und im Landratsamt. Daniel Wegscheider

Das „Klimasparbuch“

2010 wurde das Klimasparbuch erstmals gemeinsam mit dem Umweltreferat der Landeshauptstadt München umgesetzt. Seitdem ist es bereits in über 20 regionalen Ausgaben deutschlandweit (sowie in Wien) erschienen. Das Buch soll seine Landkreisleser führen, damit sie „klimafreundlich einkaufen, essen und entspannen können“, so das Konzept des Klimasparbuches.


Auch interessant

Meistgelesen

Motorrad kollidiert mit Fahrrad: Zeugen gesucht
Motorrad kollidiert mit Fahrrad: Zeugen gesucht
Unternehmerfamilie Tien will Vier-Sterne-Hotel auf Wackersberger Höhe errichten
Unternehmerfamilie Tien will Vier-Sterne-Hotel auf Wackersberger Höhe errichten
Wirtschaftsstandort Lenggries präsentiert sich bei Gewerbeschau von seiner besten Seite
Wirtschaftsstandort Lenggries präsentiert sich bei Gewerbeschau von seiner besten Seite
Wiederauflage von „Grün kaputt“ im Kloster Beuerberg zu sehen
Wiederauflage von „Grün kaputt“ im Kloster Beuerberg zu sehen

Kommentare