Kulturherbst soll stattfinden

Organisator Günter Wagner plant mit erweitertem Zelt

Konstantin Wecker
+
Konstantin Wecker wird in Geretsried erstmals sein neues Konzertprogramm präsentieren.

Geretsried – Im vergangenen Jahr musste der Kulturherbst aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden. In der jüngsten Sitzung des Jugend- und Kulturausschusses gab sich Organisator Günter Wagner optimistisch, dass die verschobene Veranstaltungsreihe nun vom 30. September bis 10. Oktober stattfinden kann.

Wie schon im Jahr 2018 arbeitet die Stadt dabei erneut mit dem Kulturforum Geretsried und dem Kulturverein Isar-Loisach (KIL) zusammen. Das Programm stellten Festivalleiter Günter Wagner gemeinsam mit seiner Frau Daniela, der KIL-Vorsitzenden Assunta Tammelleo und Ingrid Hammerschmied zusammen. Bis auf den ehemaligen Boomtown-Rats-Sänger Bob Geldof, der sich nicht festlegen wollte, haben alle bisher vorgesehenen Künstler für die Nachholtermine zugesagt.

So kommt es bereits am 1. Oktober zur Premiere des neuen Konzertprogramms von Konstantin Wecker. Es folgen Auftritte des Herbert Pixner Projekts, Andreas Hofmeir und LaBrassBanda sowie „The Magic of Queen Classic“. Anspruchsvolle Theaterunterhaltung bietet am 5. Oktober das gesellschaftskritische Stück „Schuld & Schein“, das vom Münchner Metropoltheater aufgeführt wird. Bestens bekannt aus Funk und Fernsehen dürfte die Kabarettisten Christian Springer, Willy Astor, die Spider Murphy Gang sowie die Sängerin Annett Louisan sein. Opernfans dürfen sich auf eine Aufführung der „Zauberflöte“ (8. Oktober) freuen. Neben dem großen Festzelt an der Jahnstraße, dessen Fassungsvermögen von 800 auf 1.200 Plätze aufgestockt wird, wird es am Festplatz an der Jahnstraße auch wieder einen von KIL-Vorstandsmitglied Andrea Weber organisierten Kunsthandwerkermarkt und ein weiteres kleines Kultur-Zelt geben. „Dort wird es kostenlose Konzerte geben“, versprach Günter Wagner. Fest eingeplant sind eine Kunstausstellung in der Stadtbücherei sowie weitere Veranstaltungen im Jugendzentrum Saftladen und in der Kulturbühne Hinterhalt.

„Insgesamt soll es 42 Veranstaltungen geben, davon 29 ohne Eintritt“, kündigte Wagner an. Er hofft nun darauf, dass sich die Corona-Lage im Herbst deutlich entspannt hat. Denn dann würde sich das Defizit mit etwa 76.000 Euro in einem überschaubaren Rahmen halten.

Programm

Für folgende Veranstaltungen können bereits Tickets gekauft werden: Konstantin Wecker, LaBrassBanda, Herbert Pixner Projekt, Andreas Hofmeir, The Magic of Queen, Theater: Schuld und Schein, Spider Murphy Gang, Christian Springer, Oper: Zauberflöte, Willy Astor, Annett Louisan. Weitere Informationen sind auf www.kulturherbst-geretsried.de zu finden. fra

„Mit Günter Wagner haben wir einen Mann, der die Geretsrieder Bevölkerung kennt und den Kulturherbst gut organisieren kann“, lobte Kulturreferent Hans Ketelhut (CSU). Bürgermeister Michael Müller (CSU) räumte dennoch ein, dass die Art und Weise der Durchführung noch ungewiss sei. „Wir müssen schauen, wie sich das Pandemiegeschehen entwickelt und wie dann mit Großveranstaltungen umgegangen wird“, gab er zu bedenken.

Peter Herrmann

Lesen Sie hier auch: PiPaPo-Festival in der Kulturbühne Hinterhalt bietet abwechslungsreichen Konzertmix – „Nicht alle Tage zu hören“

Auch interessant

Kommentare