Parkplätze sollen wegfallenTaubenloch-Umbau: Mehrheit im Bauausschuss will auf Stellplätze verzichten

+
Freie Stellplätze gibt es in der Säggasse am Eingang zum Taubenloch meist nur in den frühen Morgenstunden. Dennoch sollen die Parkflächen - mit Ausnahme des Behindertenplatzes - aufgegeben werden.

Bad Tölz – Wie wichtig sind die Stellplätze in der Säggasse beim Nepomuk-Denkmal an der Isar? Darüber gingen die Meinungen in der jüngsten Bauausschuss-Sitzung des Stadtrates auseinander. Während Peter von der Wippel (FWG) und Josef Steigenberger (CSU) der Ansicht waren, man könne auf die neun Fahrzeug-Stellplätze am Eingang zum Taubenloch keinesfalls verzichten, war die Mehrheit (acht Räte) der Ansicht, man sollte sie zur Verbesserung der Zugangssituation aufgeben, allerdings soll in jedem Fall ein Behindertenplatz erhalten bleiben.

Ausgangspunkt der Debatte war das bereits im Stadtrat beschlossene Vorhaben, am Taubenloch, das in der Wahrnehmung der Öffentlichkeit eher ein Schattendasein fristet, sogenannte Irrstufen anzulegen. Der designierte Stadtbaumeister Florian Ernst hatte sich dazu Gedanken gemacht, wie man den Bereich beim Nepomuk-Denkmal attraktiver gestalten könnte, beispielsweise durch Sitzkiesel und ausreichend Fahrradabstellplätze. Dazu müssten aber die Parkplätze verschwinden, die ohnehin nicht unumstritten sind, müssen die Benutzer doch beim Ausparken rückwärts in die Säggasse einfahren oder beim Anfahren von der Isarbrücke her recht improvisiert zwei Fahrspuren überqueren.

Geschäftsmann Peter von der Wippel („Sport Peter“) mochte die im Ausschuss vorgestellte Neugestaltung der Parkanlage in dieser Form gar nicht gefallen. „Wir haben in der Innenstadt ohnehin zu wenig Parkflächen“, meinte er, musste sich allerdings von Bauamtsleiter Christian Fürstberger sagen lassen, dass es in Bad Tölz sehr wohl sehr viele Parkflächen gebe, allerdings „nicht vor jedem Laden und nicht vor jedem Café.“

Ähnlich wie von der Wippel sah Sepp Steigenberger die Situation, schließlich sei dort die einzige Möglichkeit, kurz stehen zu bleiben, um Besorgungen in der Unteren Marktstrasse zu machen. 2. Bürgermeister Andreas Wiedemann, der die Sitzung leitete, wunderte sich, dass man dem Auto einen so hohen Stellenwert einräume, wo man doch oft zum Umstieg aufs Fahrrad plädiere.

Margot Kirste setzte sich vehement für die Beibehaltung des (bisher schon bestehenden) Behindertenstellplatzes ein, über dessen genaue Situieren aber nicht entschieden wurde. Die Verwaltung wurde beauftragt, die Planung weiter voran zu treiben. Vorgesehen sind im Eingangsbereich zum Taubenloch auch abschließbare Fahrradabstell-Boxen. Damit soll Radlern die Möglichkeit gegeben werden, ihre teils wertvollen Fahrzeuge sicher abzustellen. bo

Auch interessant

Meistgelesen

Sauberes Wasser in den Badeseen
Sauberes Wasser in den Badeseen
Noch mehr LINT-Züge sollen Zugverkehr im Oberland stabilisieren
Noch mehr LINT-Züge sollen Zugverkehr im Oberland stabilisieren
Car-Treffen am Moraltpark erneut ein voller Erfolg des Jailhouse-Teams
Car-Treffen am Moraltpark erneut ein voller Erfolg des Jailhouse-Teams
Vier Monate lang: Stadtwerke kündigen Sperrung der Nockhergasse an
Vier Monate lang: Stadtwerke kündigen Sperrung der Nockhergasse an

Kommentare