Radlern das Leben erleichtern

Radwegekonzept für Landkreis soll Verbesserungsvorschläge aufzeigen

+
Oft sind es „Kleinigkeiten“ wie Abmarkierungen, die es Alltagsradfahrern im Straßenverkehr leichter machen. Ein Radwegkonzept soll aufzeigen, wo Verbesserungen greifen könnten.

Landkreis – Radfahren steht im Landkreis hoch im Kurs, nicht nur bei Touristen. Deshalb will die Kreispolitik die Rahmenbedingungen für die Zweiradfahrer weiter verbessern. Dazu soll ein Radwegekonzept erstellt werden. Die Vorarbeiten dazu sollen nach einer Ausschreibung noch in den Wintermonaten beginnen, wie Klimaschutzbeauftragter Andreas Süß, nun im Kreisumweltausschuss informierte.

Andreas Süß konnte auch eine positive Rückmeldung der Förderstelle zum EU-Förderprogramm Leader geben. Denn: 26.460 Euro werden hier aus Brüssel an den Landkreis fließen, damit ist die Hälfte der Kosten zum Projekt EU-finanziert. Süß zufolge sei es ganz bedeutend, den Fokus der Untersuchung nicht auf die Freizeitradler zu legen. Denn die Expertise soll Erkenntnisse zu einem Radwegenetz der Alltagsradfahrer liefern. Zwar könne man schon auch die Rahmenbedingungen für Freizeitradler untersuchen, „doch das müsste der Landkreis dann optional selbst bezahlen“, skizzierte Süß entsprechende Bedingungen der EU-Förderung. Im Herbst sowie im Winter könnten erste Voruntersuchungen eines Fachbüros stattfinden, danach würden dann nach den Schneemonaten die Strecken abgefahren und nach Verbesserungsvorschlägen Ausschau gehalten. „Das kann Markierungen ebenso betreffen wie Querungshilfen oder Ausschilderung von Radwegen“, erklärte Süß.

Bei der Aufstellung dieser Einzelmaßnahmen würde dann auch gleich abgeklärt, wer für eine Verbesserung oder Durchführung einer Maßnahme zuständig sei. Der Landkreis koordiniere diese dann eher, die Unterhaltslast liege – außer bei den Kreisstraßen – ja zumeist bei den Kommunen so Süß. Ziel des Radwegekonzepts sei ein flächendeckendes und durchgängiges Radroutenkonzept für den Alltagsradverkehr. Anton Demmel (CSU) bremste die Euphorie was neue Radwege anbelangt etwas ein: Denn wir stellen den Bedarf zu Radwegen über ein Konzept fest, wissen aber gleichzeitig, dass wie sie am Ende gar nicht bauen dürfen. Damit nahm er Bezug auf einen Sachvortrag des Staatlichen Bauamts Weilheim, wo aufgezeigt wurde, dass Grundstücksverhandlungen im Zuge neu angedachter Radwege enorm schwierig verlaufen und so manches Projekt als Plan wieder im Schreibtisch verschwindet. (Bericht folgt). tka

Auch interessant

Meistgelesen

FDP-Stadtrat Günther Fuhrmann fordert Gesamtverkehrsplan für Gartenberg
FDP-Stadtrat Günther Fuhrmann fordert Gesamtverkehrsplan für Gartenberg
Landwirtschaft soll durch einen Verband gepflegt und gefördert werden
Landwirtschaft soll durch einen Verband gepflegt und gefördert werden
In Icking gibt es Gerüchte um einen neuen Mobilfunkmast 5G
In Icking gibt es Gerüchte um einen neuen Mobilfunkmast 5G
Einrichtungshaus bietet auf 3.000 Quadratmeter edle Auswahl
Einrichtungshaus bietet auf 3.000 Quadratmeter edle Auswahl

Kommentare