Kooperative statt Konkurrenz

Regionale Gutschein-Plattform über alpenweites Netzwerk

Wegen der Ausgangsbeschränkung treffen sich die Initiatoren von "JETZTzamhelfen" für organisatorische Absprachen virtuell (v.l.) Veronika Müller (CoworkationALPS), Julia Müller (Gipfelformer), Michael Niedhammer (Gipfelformer) und Patricia Karling (SMG).

Landkreis - Das alpenweite Netzwerk "CoworkationALPS" hat eine regionale Gutschein-Plattform für Unternehmen geschaffen, die von der Corona-Krise gebeutelt sind. Aus dem Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen haben sich bereits knapp 40 Unternehmen registrieren lassen.

Vor zehn Tagen wurde die Gutschein-Plattform "JETZTzamhelfen" durch den alpenweiten Verein "CoworkationALPS" ins Leben gerufen. Seitdem haben sich über 400 Unternehmen aus dem gesamten Alpenraum auf der Website registriert, 200 davon im bayrischen Voralpenland. 

Veronika Müller, Mitinitiatorin der Plattform sagt: „Es ist Wahnsinn, wie gut 'JETZTzamhelfen' angenommen wird und was wir für ein Feedback erhalten. Einige Unternehmen haben schon an die 1.000 Euro umgesetzt, was uns enorm freut. Am bewegendsten für uns war aber zu hören, dass unsere Aktion den Leuten Mut macht und sie sich im Kampf gegen die Krise weniger allein fühlen.“ 

Wie funktioniert JETZTzamhelfen?

Über die Website jetzt-zamhelfen.eu können Anfragen für Gutscheine an Unternehmen im gesamten Alpenraum gestellt und nach der Krise eingelöst werden. Auf diese Weise ist es Unternehmen trotz der Zwangspause durch die Corona-Krise möglich Umsatz zu erwirtschaften. Initiiert wurde das Projekt durch den interregionalen Verein "CoworkationALPS", der über 40 Mitgliedsunternehmen in Deutschland, Österreich, Italien und der Schweiz zählt. Das Netzwerk setzt sich für das Thema Coworkation und eine starke New-Work-Infrastruktur ein. Angesichts der Corona-Krise und den daraus resultierenden wirtschaftlichen Folgen für den Alpenraum, engagierte sich der Verein kurzentschlossen seinem Grundsatz folgend: Kooperative statt Konkurrenz.

Durch den direkten Kontakt von Käufer zu Verkäufer entstehen seitens der Website weder Kosten für den Zahlungsverkehr, noch werden datenschutzrelevante Daten gesammelt. Auch Bearbeitungsgebühren entfallen, da die Plattform keinem kommerziellen Selbstzweck dient, sondern ausschließlich die gelisteten Unternehmen unterstützen soll.

Auch für Besucher ist der Gutscheinkauf leicht umsetzbar und intuitiv gestaltet. Auf der Website wählen sie ihre Wunsch-Region und ein passendes Unternehmen aus, anschließend kann über eine vorformulierten E-Mail direkt beim Unternehmen angefragt werden. Nur die Höhe des Gutscheins gilt es noch einzutragen. Im Anschluss erhalten die Gutscheinkäufer vom angefragten Unternehmen via E-Mail die Rechnung, die jeweiligen Zahlungsmodalitäten und den Gutschein. dwe

Auch interessant

Kommentare