Wurzeln, Bäche und „Dinos“

Renaturierung hautnah erleben entlang des Isar-Naturpfades vom Kloster bis zum Wehr

Rundweg vom Kloster Schäftlarn bis zum Ickinger Stauwehr
+
Lehrreich und „wild“ ist der Rundweg vom Kloster Schäftlarn bis zum Ickinger Stauwehr.
  • Franca Winkler
    vonFranca Winkler
    schließen

Schäftlarn/Icking – In unserer Reihe „Was tun mit den Kindern“ begeben wir uns in dieser Ausgabe auf den Erlebnispfad „Natur“ an der Isar mit dem Startpunkt am Kloster Schäftlarn.

Die Erlebnispfade die es seit 2004 gibt, bestehen aus drei Teilen: dem Technik-, Kultur- und Naturpfad. Je nach Interesse und Ausdauer können Routen unterschiedlicher Länge und Themenschwerpunkte gewählt werden. Entlang des knapp zehn Kilometer langen Naturpfades, lernen wir viel über die Flora und Fauna der Isar, sowie über Renaturierungsmaßnahmen und Bedeutung des Ökosystems.

Ickinger Stauwehr am Isarkanal.
Schmaler Pfad durch den Wald vom Stauwehr Richtung Schäftlarn.

Wir starten direkt am Kloster Schäftlarn und laufen von dort entlang von Wiesen und Feldern zur Isar. In kurzen Abschnitten finden wir immer wieder Informationstafeln und schmale Bäche die zur Isar führen. Die Isar wirkt hier besonders „wild“ und natürlich. Wir folgen nahezu allen Bachläufen. Die angesetzte Zeit von etwa drei Stunden werden wir damit wohl überschreiten. Aber dafür lernen wir viel. Die Station auf Höhe der Aumühle widmet sich besonders spielerisch den Fischen, an der Kinder herausfinden können, ob es die Nase tatsächlich auch als schuppiges Tier im Wasser gibt. Entlang des Isarkanals erreichen wir das 1924 errichtete historische hölzerne Ickinger Wehr.

Wilde Isar - Bachzulauf Naturpfad.
Ickinger Stauwehr am Isarkanal: Rauschendes Wasser.

Mit Blick auf das laut rauschende Wasser gibt es die wohlverdiente Brotzeit. Da die Kinder abenteuerliche Wege bevorzugen, gehen wir nicht auf dem Weg entlang des Isarkanals zurück, sondern entscheiden uns für den schmalen Wanderweg der uns mitten durch die wilde Natur führt. Die kletterbegeisterte Nele strahlt, als wir über dicke Wurzeln und durch Bäche steigen und uns entlang des Dickichts Richtung Gemeinde Schäftlarn schlängeln. Die Natur wirkt hier zur Freude der Kinder sehr urtümlich und lädt zu Phantasie reisen ein. „Mama, da hinten steht ein Dinosaurier“, behauptete der dreijährige Luca.

In der Reihe „Was tun mit den Kindern..?“ begeben wir uns im Landkreis auf Suche nach Beschäftigungsideen für draußen und drinnen.

Lesen Sie hier weitere Beiträge zur Serie:

Keine Ausreden Hoch die Beine - Fit halten an drei Stationen beim Bewegungsparkours im Geretsrieder Stadtwald;

Hier ist eindeutig der Weg das Ziel: Der attraktive Wasserfall-Pfad lädt zum Verweilen ein;

Flößerpfad für Kinder: „Wolfi“ lädt Familien ein die Flößerei entlang der Loisach zu entdecken;

Kinder können wie Künstler malen: Ein Online-Kurs inklusive Utensilien der Tölzer Jugendförderung macht es möglich;

Stadt, Land, Fluss - Bei der Wanderung entlang der Isar bis hinauf zum Kalvarienberg kommt jeder auf seine Kosten.

Auch interessant

Kommentare