Wachbeginn

Rettungsboot „Fonsi“ sticht in den Starnberger See

+
„Fonsi“ ist Einsatzbereit: Die Wasserwacht hat nach der Winterpause ihr Rettungsboot für die Saison wieder flott gemacht.

St. Heinrich – Die Deutsche-Lebens-Rettungsgesellschaft (DLRG) Schäftlarn-Wolfratshausen startet in die diesjährige Wachsaison am Badeplatz am Karniffelbach in St. Heinrich am Starnberger See. Ab Mai ist die Wasserrettungsstation mit an allen Wochenenden besetzt.

Das Einsatzboot „Fonsi“ der DLRG wurde kürzlich in Seeshaupt zu Wasser gelassen. Nach zwölf Jahren im Dienst hat das Boot über den Winter nun eine Generalsanierung erfahren: So wurde etwa eine umgreifende Festhalteschiene rund um das Boot angebracht, damit erschöpfte Schwimmer sich daran festhalten können.

Auch der Motor von „Fonsi“ wurde überholt und der Jetantrieb instandgesetzt, so dass das Rettungsboot nun wieder sicher eingesetzt werden kann.

„Somit kann im Einsatzfall mit diesem Rettungsmittel wieder schnell geholfen werden“, berichtet DLRG-Vize-Vorsitzender Mathias Feichtbauer. Aber die Arbeiten haben ein ordentliches Loch in die Vereinskasse gerisse. „Spenden sind für den Verein herzlich willkommen“, betont Feichtbauer und weiter: „Ebenso würde sich der Verein über tatkräftige neue Unterstützer freuen“. Der Wasserrettungsdienst ist ehrenamtlich, die Ausbildung kann weitgehend direkt im Ortsverband erfolgen. Interessenten können sich jederzeit gerne per E-Mail an einsatz@schaeftlarn-wolfratshausen.dlrg.de wenden. dwe

Auch interessant

Meistgelesen

Geschäftsstellen mit reduzierten Service-Zeiten für Kunden zugänglich
Geschäftsstellen mit reduzierten Service-Zeiten für Kunden zugänglich
29-Jähriger Schäftlarner greift im Rausch Polizisten an
29-Jähriger Schäftlarner greift im Rausch Polizisten an
Eurasburger wegen Trunkenheit im Verkehr und BTM-Besitz verurteilt
Eurasburger wegen Trunkenheit im Verkehr und BTM-Besitz verurteilt
Bewegungsaktion auf der Marktstraße: Fitnessstudios fordern vom Freistaat sofortige Öffnung
Bewegungsaktion auf der Marktstraße: Fitnessstudios fordern vom Freistaat sofortige Öffnung

Kommentare