Bergwacht und Polizeihubschrauber suchen Kirchsee-Gebiet ab

Münchnerin verliert im Moor Orientierung und fährt sich mit Auto fest

Blick über den Kirchsee auf die Kirche von Kloster Reutberg
+
Blick über den Kirchsee auf die Kirche vom Kloster Reutberg. Das Moor abseits der Wege birgt aber auch Gefahren, wie der jüngste Bergwachteinsatz verdeutlicht.

Sachsenkam - Nachdem eine Münchnerin die befestigte Straße verlassen und in den Wald abgebogen war, geriet sie am Mittwoch im Bereich des Kirchsees in Not. Ein Landwirt half ihr zurück auf die Straße.

Am Mittwochvormittag (18. November) wurde die Bergwacht Bad Tölz und der Einsatzleiter Isarwinkel von der Rettungsleitstelle alarmiert: „Eine Person steckt mit ihrem Wagen im Wald fest und kommt nicht mehr zurück“, so die Meldung. Am Telefon schilderte die betroffene Autofahrerin aus München den Bereich an der Töl 10 zwischen Sachsenkam und Kirchbichl. Die Suche gestaltete sich aber als schwierig, „da immer wieder der Kontakt zu ihr abbrach.“, berichtet die Tölzer Bergwacht.

Der Bergwacht Einsatzleiter und ein geländetaugliches Rettungsfahrzeug mit drei Mann rückten dann zusammen mit der Polizei zur Suche aus. Zudem startete ein Polizeihubschrauber, der sich gerade in der Nähe befand. Nach einer kurzen Lage-Besprechung suchten die Helfer die verschiedenen Waldwege südlich des Kirchsee ab. Wie sich herausstellte, war es aber die falsche Richtung.

Gegen 12 Uhr meldete sich nämlich die Vermisste wieder: Sie teilte mit, das ihr Auto mittlerweile von einem Traktor aus dem Morast gezogen wurde und sie somit wieder weiterfahren könne. Auch der Ort, in der sich die Autofahrerin festgefahren hatte, konnte nun ermittelt werden. Da sich die Münchnerin nun wieder auf einer asphaltierten Straße befand, konnte sie erklären, dass sie sich nördlich des Kirchsees befand. Für die Bergwacht war der Einsatz somit nach etwa eineinhalb Stunden beendet. dwe

Auch interessant

Kommentare