1. dasgelbeblatt-de
  2. Lokales
  3. Bad Tölz - Wolfratshausen

Sachsenkam: Zweiter Bauabschnitt läuft – Kosten: rund 900.000 Euro

Erstellt:

Von: Daniel Wegscheider

Kommentare

Dachstuhl der Klosterkirche Reutberg
Sanierungsbedarf: Die letzte Sanierung der Klosterkirche Reutberg fand 1961 statt. Aktuell wird am Dachstuhl gearbeitet. © Kloster

Sachsenkam – Die Klosterkirche Reutberg in Sachsenkam ist seit über einem Jahr verhüllt. Ein Gerüst vor dem barocken Gemäuer signalisiert schon von weitem – hier wird gearbeitet.

Die Sanierung der Wallfahrtskirche Mariä Verkündigung ist in drei Bauabschnitte eingeteilt worden. Aktuell wird der marode Dachstuhl aus dem Jahr 1733 wieder hergerichtet.

Die Handwerker geben sich bei der großangelegten Sanierung der Wallfahrtskirche in Sachsenkam quasi den Hammer in die Hand. Wie berichtet, begann die Außeninstandsetzung des Kirchturms Mitte 2021 und wurde im Frühjahr dieses Jahres abgeschlossen. „Anstrich, Putz, teilweise auch das Mauerwerk waren durch die Witterung stark beschädigt und mussten umfangreich saniert werden“, berichtet Hans-Jürgen Dennemarck, der von der Erzdiözese München-Freising mit der Projektleitung betreut wurde. Ende 2021 war der erste Bauabschnitt mit der Fertigstellung des Kirchturms beendet. Die Instandsetzung kostet 234.240 Euro.

Sanierung der Klosterkirche Reutberg: Anfang 2023 beginnt der teuerste Bauabschnitt

Nun steht im zweiten Bauabschnitt die Reparatur des Dachstuhls über der Kirche an. Dabei bringen Maurer, Spengler und Dachdecker die kaputten Balkenköpfe und Mauerlatten auf Vordermann. Das dafür benötigte Holz stammt aus dem eigenen Forst des Klosters. Außerdem wird laut Dennemarck die Südfassade der Kirche neu gestrichen, bevor die rund 900.000 Euro teuren Arbeiten Ende des Jahres abgeschlossen sein sollen.

Anfang 2023 geht es dann im inneren der Kirche mit der Renovierung weiter, mit knapp 1,75 Millionen Euro ist es auch der teuerste Bauabschnitt: Raumschale, Gewölbefläche, Altarraum müssen abgeschliffen, grundiert, retuschiert und per Kalktechnik lasiert werden. „In Anlehnung an die noch sichtbare barocke Originalfassung“, erklärt der Projektleiter. Die Restauration werde mit dem Landesamt für Denkmalpflege abgestimmt.

Trotz Zuschüsse der Erzdiözese (1,1 Million Euro) sowie finanzieller Mittel der Bayrischen Landesstiftung, Denkmalschutzprogramm, dem Bezirk und Gemeinde Sachsenkam sowie gesammelte Spenden vom Förderverein „Freunde des Klosters Reutberg“, muss das Kloster selbst rund eine Million aus seinem Klostervermögen stemmen.

Lesen Sie auch: Der Pfarrverband Dietramszell und das Kloster Reutberg in Sachsenkam wurden als „Pfarrei der Woche“ ausgewählt.

Auch interessant

Kommentare