Schlüsselzuweisungen: 28,2 Millionen Euro fließen in den Landkreis

Wolfratshausen geht leer aus

Landkreis – In den Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen fließen in 2013 rund 28,2 Millionen Euro an Schlüsselzuweisungen des Freistaates Bayern.

Wie der CSU-Stimmkreisabgeordnete Martin Bachhuber mitteilt, entfallen davon knapp 15,8 Millionen Euro auf den Landkreis selbst, das sind über 1,8 Millionen Euro mehr als in 2012. Die übrigen 12,4 Millionen Euro werden an 20 der 21 Kreiskommunen verteilt. Einzig Wolfratshausen erhält wegen der hohen Finanzkraftkeine Zuweisungen. „Diese zum Teil deutlichen Erhöhungen sind darauf zurückzuführen, dass im Landtag der kommunale Finanzausgleich mit zusätzlichen Mitteln ausgestattet wurde“, sagte Bachhuber. Die 12,4 Millionen Euro für die Kommunen im Landkreis verteilen sich wie folgt: Bad Tölz (2,35 Millionen Euro), Lenggries (2,23 Millionen Euro), Geretsried (1,36 Millionen Euro), Wackersberg (971.000 Euro), Kochel am See (677.000 Euro), Dietramszell (637.000 Euro), Benediktbeuern (607.000 Euro), Bad Heilbrunn (527.000 Euro), Gaißach (513.000 Euro), Egling (438.000 Euro), Bichl (402.000 Euro), Schlehdorf (339.000 Euro), Jachenau (317.000 Euro, Reichersbeuern (289.000 Euro), Eurasburg (181.000 Euro), Icking (151.000 Euro), Greiling (128.000 Euro), Königsdorf (126.000 Euro), Sachsenkam (93.000 Euro) und Münsing (87.000 Euro). Die bayerischen Städte, Gemeinden und Landkreise erhalten 2013 Schlüsselzuweisungen in Höhe von 2,9 Milliarden Euro. Damit sind sie an an den Steuereinnahmen des Freistaats beteiligt. Als Grundlage für die jeweiligen Zuweisungen dienen die Steuereinnahmen der betreffenden Kommunen aus dem Jahr 2011. Dass der Landtag dafür nun weitere Finanzmittel bewilligt hat, wertet Bachhuber als „klares Bekenntnis“ für die Kreise, Städte und Gemeinden: „Auf diese Weise profitieren auch die Kommunen von den hohen Steuereinnahmen des Freistaates.“

Ralf Fastner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentare