Schmorbrand in einem Mehrparteienhaus

Isoliermaterial einer Hackschnitzel-Heizanlage fängt Feuer

+
Einen schlimmeren Brand verhinderte die Feuerwehr in Feichten bei Kirchbichl.

Bad Tölz/Feichten: Am Samstagmorgen brannte eine Heizungsanlage eines Mehrparteienhauses im Tölzer Ortsteil Feichten. Das Feuer wurde durch die Feuerwehr gelöscht: Beim Einsatz kam niemand zu schaden. 

Laut Polizei bemerkte ein 38-jähriger Sachsenkamer am Samstag gegen 09.15 Uhr Schmorgeruch in einem Mehrparteienhaus in Feichten. "Als er dem Geruch nachging, musste er feststellen, dass an der Heizung im Keller eine Isolierung in Brand geraten war", berichtet Polizeihauptkommissar Andreas Loeffler. Er verständigte sofort die Feuerwehr, und versuchte mit einem Feuerlöscher den Brand zu bekämpfen.

Beim Eintreffen der Wehren aus Bad Tölz, Ellbach und Sachsenkam, hatten sich die Bewohner bereits in Sicherheit gebracht. Somit konnte sofort mit der Erkundung und Brandbekämpfung begonnen werden. Ausgerüstet mit Atemschutz, Wärmebildkamera und einem D-Rohr drangen die Kameraden in den Heizraum vor. 

Wie die Tölzer Feuerwehr berichtet, war aus noch ungeklärter Ursache Isoliermaterial der Hackschnitzel-Heizungsanlage in Brand geraten, das teilweise entfernt und ohne Wasserschaden abgelöscht wurde.Nachdem der Brand unter Kontrolle war, rückten die 35 Feuerwehrler nach einer knappen Stunde wieder ab."Das Haus wurde vom Rauch befreit. Es entstand kein Sach- oder Personenschaden. Durch den umsichtigen Einsatz des 38-Jährigen konnte Schlimmeres verhindert werden", betont Loeffler. dwe

Auch interessant

Meistgelesen

Motorrad kollidiert mit Fahrrad: Zeugen gesucht
Motorrad kollidiert mit Fahrrad: Zeugen gesucht
Unternehmerfamilie Tien will Vier-Sterne-Hotel auf Wackersberger Höhe errichten
Unternehmerfamilie Tien will Vier-Sterne-Hotel auf Wackersberger Höhe errichten
Wirtschaftsstandort Lenggries präsentiert sich bei Gewerbeschau von seiner besten Seite
Wirtschaftsstandort Lenggries präsentiert sich bei Gewerbeschau von seiner besten Seite
Wiederauflage von „Grün kaputt“ im Kloster Beuerberg zu sehen
Wiederauflage von „Grün kaputt“ im Kloster Beuerberg zu sehen

Kommentare