Unterhaltsames Gedenken

Schüler und Prominente erinnern an „entartete Musik“

+
Wolfratshauser Musikschüler erinnerten an die Kinderoper „Brundibár“, die einst im KZ aufgeführt wurde.

Wolfratshausen – Alle zwei Jahre organisieren der Historische Verein Wolfratshausen, der Kulturverein Isar-Loisach (KIL) und der Verein Bürger fürs Badehaus Waldram-Föhrenwald einen Gedenkabend zur Bücherverbrennung. Diesmal richtete sich der Fokus in der mit 500 Besuchern gefüllten Loisachhalle auf „entartete Musik“.

Am 10. Mai 1933 wurden in 22 deutschen Universitätsstädten die Werke jüdischer, marxistischer und pazifistischer Schriftsteller in der Öffentlichkeit verbrannt. Und nicht nur das: In Flammen gingen damals auch Notenpapiere der Komponisten Arnold Schönberg, Kurt Weill und Igor Strawinsky auf. Letzterer schuf mit dem „Feuervogel“ ein Ballett, das am Freitagabend den Gedenkabend eröffnete. Kinder der Grundschule Waldram hüpften in gelb-roten Kostümen über die Bühne und wurden dafür mit reichlich Applaus belohnt. Danach kündigten die beiden Moderatorinnen Assunta Tammelleo und Dr. Sybille Krafft mit erklärenden Einleitungen beziehungsweise Kurz-Interviews die folgenden Programmhöhepunkte an. So erfuhr das Publikum zum Beispiel von der in Icking lebenden Jazz-Legende Klaus Doldinger, das ihn schon als Kind die Musik amerikanischer Besatzungssoldaten faszinierte. 

Weitaus düsterer klang dagegen das von Herbert Zipper komponierte Dachau-Lied in der Interpretation von Wolfratshauser Realschülern. „Stacheldraht mit Tod geladen, ist um unsere Welt gespannt. Drauf ein Himmel ohne Gnaden sendet Frost und Sonnenbrand“, heißt es dort am Anfang. Nicht weniger erschütternd waren die von der bekannten bayerischen Schauspielerin Ilse Neubauer („Die Hausmeisterin“) vorgelesenen Texte zur Reichskristallnacht. Da tat es gut, dass der 13-jährige Waldorfschüler Felix Lorenz zwischendurch ein Musikstück von Felix Mendelsson Bartholdy zum Besten gab. Nach Claus Steigenbergers Lesung aus Lion Feuchtwangers Bestseller „Exil“ und einer beschwingten Darbietung der Kinderoper „Brundibár“ durch die Musikschule Wolfratshausen gönnten die Veranstalter den Besuchern ein halbstündige Verschnaufpause, in der sich die vielen optischen und akustischen Eindrücke gut verarbeiten ließen.

Die international renommierte Jazzerin Stephanie Lottermoser leitete dann mit der Moritat von Mackie Messer aus der von Kurt Weill komponierten Dreigroschenoper die zweite Halbzeit ein. Es folgten eine anspruchsvolle Zwölfton-Performance der Mittelschule Geretsried und ein pantomimischer Parforceritt des Ickinger Künstlers Peter Spielbauer, der mit seinem mitgebrachten Beil ein Buch zerhackte. Den Werken von Bertolt Brecht und Kurt Weill widmeten sich anschließend Ickinger Gymnasiasten und Wolfratshauser Mittelschüler. Ungewohnt ernst präsentierte sich danach die Schauspielerin Marianne Sägebrecht, die begleitet von der Geigerin Andrea Schumacher, Szenen aus dem dadaistischen Stück „Kaspar ist tot“ von Hans Arp vortrug. Als Geretsrieder Gymnasiasten und Realschüler gemeinsam mit ihren Lehrerinnen abschließend den Coco-Schumann-Evergreen „Bei mir bist du schön“ sangen, zeigte sich auch Schirmherr und Bürgermeister Klaus Heilinglechner ergriffen. „Ich bin überwältigt, dass Ihr den Gedenkabend so unterhaltsam präsentiert habt“, lobte er alle Beteiligten. Der Erlös der Veranstaltung kommt dem Erinnerungsort Badehaus zugute. Peter Herrmann

Auch interessant

Meistgelesen

Zwischenbilanz zur Isar-Bootverordnung: „Es findet ein Umdenken statt“
Zwischenbilanz zur Isar-Bootverordnung: „Es findet ein Umdenken statt“
Kreis-SPD schickt 43-jährige Wahl-Tölzerin ins Rennen um das Amt der Landrätin
Kreis-SPD schickt 43-jährige Wahl-Tölzerin ins Rennen um das Amt der Landrätin
Stadtrat beschließt einjährigen Probebetrieb im öffentlichen Personennahverkehr
Stadtrat beschließt einjährigen Probebetrieb im öffentlichen Personennahverkehr
Neue Wirtschaftsförderin: Rebecca Geisler löst Annette Hilpert ab
Neue Wirtschaftsförderin: Rebecca Geisler löst Annette Hilpert ab

Kommentare