Schüsse im Wald

Eglinger Paar benutzt Schreckschusspistole und fährt Auto: Für beides haben sie keine Erlaubnis

+
Eglinger Paar muss sich wegen eines Vergehens nach dem Waffengesetz, Fahren ohne Fahrerlaubnis und Unbefugten Gebrauchs eines Fahrzeugs verantworten.

Egling – Eine Szene wie im Krimi: Wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, eines Vergehens nach dem Waffengesetz und Unbefugten Gebrauches eines Fahrzeugs müssen sich jetzt ein 31-Jähriger und eine 34-Jährige aus Egling verantworten. Ihre Taten kamen auf, nachdem ein Jogger mehrere Schüsse im Wald gehört hatte.

Am Dienstagabend gegen 19.45 Uhr joggte ein 62-jähriger Eglinger durch den Wald bei Dettenhausen Richtung Deininger Weiher. Plötzlich hörte er mehrere Schüsse. Und Stimmen, darunter auch eine Kinderstimme. Wenig später fuhr ein Pkw an dem Jogger vorbei, den er schließlich am Ortsausgang von Dettenhausen in Richtung Aufhofen bei einem Stall geparkt wiedererkannte. „Da ihm die Sache mit den Schüssen dubios vorkam, informierte er die Polizeiinspektion Wolfratshausen, die mit Unterstützung der Polizeiinspektion Geretsried mit insgesamt drei Streifen schnell aufklären konnte, was es mit den Schüssen auf sich hatte“, berichtet Polizeihauptkommissar Steffen Frühauf.

Bei den beiden Personen handelte es sich um ein Eglinger Paar: Der 31-Jährige und die 34-Jährige hatten eine Schreckschusswaffe im Internet erworbenen, für die sie beide aber keine Erlaubnis hatten. Zu Schaden kam bei der illegalen Aktion laut Polizei niemand. Außerdem konnte ermittelt werden, dass die 34-Jährige mit dem Auto gefahren war, obwohl sie gar keinen Führerschein besitzt. Zudem wusste der eigentliche Fahrzeugbesitzer nicht, dass sein Auto benutzt wurde.

Die verwendete Schreckschusspistole samt Munition wurde sichergestellt und nun Ermittlungsverfahren gegen das Paar eingeleitet. Nach bisherigen polizeilichen Erkenntnissen müsste ein Mann, der grüne Kleidung getragen hat (Förster/ Jäger) und einen Dalmatiner-ähnlichen Hund mitgeführt haben soll, Zeuge des Vorfalls geworden sein.

Die Polizeiinspektion Wolfratshausen bittet insbesondere diese Person oder andere Personen, die am Dienstagabend Zeuge des Vorfalls wurden, sich bei der Polizeiinspektion Wolfratshausen unter Tel: 08171/42 11-0 zu melden.dwe

Auch interessant

Kommentare