365 Euro-Ticket für Senioren

Seniorenbeirat fordert mehr Mobilität für Ältere

+
Der Seniorenbeirat fordert ein 365 Euro-Ticket auch für Senioren. Gerade ihnen biete der ÖPNV eine Teilhabe.

Landkreis – Der Seniorenbeirat des Landkreises fordert ein bayernweit geltendes 365-Euro-Ticket nicht nur für Schüler und Auszubildende, sondern auch für Senioren. Denn: „Mobil sein heißt dabei sein. Das gilt nicht nur für Schüler und Auszubildende. Vor allem für Menschen mit altersbedingten Mobilitätseinschränkungen ist Mobilität ein Stück Lebensqualität“, erklärt dazu Hermann Lappus, Vorsitzender des Gremiums.

Mobil sein heiße „dabei sein“. Und eben das gelte nicht nur für Schüler und Auszubildende. Mobilität bringe oder bewahre ein Stück Lebensqualität, ergänzt Lappus die Forderungen nach einem 365 Euro-Ticket. Ein solches Vorhaben könne natürlich von den Landkreisen und kreisfreien Städten nicht alleine gestemmt werden, räumt er ein, um klarzumachen: „Der Freistaat Bayern muss die Hauptlast der erforderlichen finanziellen Aufwendungen tragen.“ Lappus sieht den Staat dazu auch in der Lage. Voraussetzung sei jedoch, im Staatshaushalt die Prioritäten richtig zu setzen. Lappus erkennt freilich ein Problem im Zuge der Forderung nach einem 365-Euro-Ticket: die unterschiedlichen Tarifsysteme des ÖPNV. Auch viele strukturelle Probleme gelte es zu lösen, „vor allem in unserem ländlichen Raum“, Lappus weiter. Denn das ÖPNV-Angebot dort sei überschaubar. „Mancherorts wäre man froh, wenn überhaupt ein Bus hält. Netz und Takt sowie die Anbindung an die Städte lassen zu wünschen übrig.“ Auch die Lesbarkeit und Verständlichkeit von Informationen wie Wegweiser, Parkleitsysteme, Fahrpläne, Liniennetze oder Tarifsysteme stellten viele ältere Menschen vor Probleme, „ganz zu schweigen von dem täglichen Kampf mit den Fahrscheinautomaten, für die Benutzerfreundlichkeit oft ein Fremdwort ist“. Der Seniorenbeirat schlägt zudem vor, in den eben erst von der Staatsregierung auf den Weg gebrachten Bericht zur sozialen Lage in Bayern ein Kapitel dem Thema „Bedeutung der Mobilität für die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben“ aufzunehmen und so Struktur und Effizienz des ÖPNV zu analysieren. tka

Auch interessant

Meistgelesen

Gewinnen Sie einen Erlebnisaufenthalt im Europa-Park für die ganze Familie
Gewinnen Sie einen Erlebnisaufenthalt im Europa-Park für die ganze Familie
Verträge abgeschlossen: Familienhelfer zur Mithilfe aufgerufen
Verträge abgeschlossen: Familienhelfer zur Mithilfe aufgerufen
Eurasburgerin verursacht Kettenreaktion
Eurasburgerin verursacht Kettenreaktion
Gerhard Meinl und Prof. Dr. Detlev Ringer kandidieren nicht mehr
Gerhard Meinl und Prof. Dr. Detlev Ringer kandidieren nicht mehr

Kommentare