Infrastruktur für Elektro-Busse

Stadt gibt pro Monat 10.000 Euro für den Öffentlichen Nahverkehr aus

Von ihrem Standort im Tölzer Gewerbegebiet Farchet starten die RVO-Busse. Ab März sollen auch zwei Elektro-Busse durch Tölz fahren.
+
Von ihrem Standort im Tölzer Gewerbegebiet Farchet starten die RVO-Busse. Ab März sollen auch zwei Elektro-Busse durch Tölz fahren.

Bad Tölz – Nicht nur Elektroautos, die immer beliebter werden, auch elektrisch angetriebene Busse sollen künftig zum Tölzer Stadtbild gehören und für weniger Lärm und Abgase sorgen.

Die Regionalverkehr Oberbayern GmbH (RVO) will zwei neue Fahrzeuge bereits von März an auf seinen beiden Hauptlinien einsetzen, die durch das Stadtgebiet und den südlichen Landkreis führen. Sie ersetzen die Dieselbusse, die so manchem Einwohner in Bad Tölz gehörig stinken. Für diese Verbesserung des öffentlichen Personennahverkehrs steuert die Stadt künftig 10.000 Euro pro Monat bei.

Schon im nächsten Monat wolle die Regionalverkehr Oberbayern GmbH den Großteil des Tölzer Stadtverkehrs mit den umweltfreundlichen Bussen bedienen, berichtete Falko Wiesenhütter, Geschäftsleiter im Rathaus, in der jüngsten Finanzausschuss-Sitzung des Stadtrates. Der Anteil an der gesamten Verkehrsleistung, der dann durch E-Busse erbracht werde, betrage der RVO zufolge zumindest 70 Prozent. Die beiden Busse sollen im Tölzer Gewerbegebiet Farchet aufgeladen werden, wo das Unternehmen eine Niederlassung hat und seine Fahrzeuge parkt und wartet. Zusammen mit den Tölzer Stadtwerken soll dort die Infrastruktur für Elektrofahrzeuge ausgebaut werden, sprich: eigene Ladestationen für die E-Busse.

Solche Busse würden in Großstädten mittlerweile häufiger eingesetzt, erläuterte Wiesenhütter. Abseits der Metropolen sei dies noch ganz anders. Das Vorhaben der RVO in Bad Tölz sei „eines der ersten im ländlichen Raum“, aber auch im Nachbarlandkreis Weilheim-Schongau plant man ähnlich. Bürgermeister Ingo Mehner (CSU) zeigte sich erfreut: „Darüber bin ich sehr glücklich und zufrieden.“

Die Laufzeit der beiden in der Anschaffung wesentlich teureren E-Busse wird auf ungefähr zwölf Jahre veranschlagt. Schon im Januar hatte der Landkreis dafür 20.000 Euro Zuschuss bewilligt. Die Regionalverkehr Oberbayern GmbH übernimmt 24.000 Euro und die Stadt Tölz gewährt eine finanzielle Hilfe von 10.000 Euro pro Monat für den Zeitraum, in dem die neuen Fahrzeuge „zumindest 70 Prozent der innerörtlichen Verkehrsleistung erbringen“. Dies billigten die Stadträte ohne Debatte und Gegenstimme. Karl Bock

Auch interessant

Kommentare