Ende der „Kreidezeit“

Stadt Bad Tölz rüstet seine Grund- und Mittelschulen mit digitalen Tafeln aus

Digitales Tafelsystem in der Tölzer Südschule
+
Digitales Klassenzimmer: (v.l.) Tom Nether (EDV Stadt), Bürgermeister Ingo Mehner, Anna-Lena Kaiser (Südschule), Michael Köck (EDV Stadt), Carolina Odemann (Südschule), Rektor Christian Müller, Sabine Oehm (Systembetreuerin Südschule) sowie Konrektor Michael Basel.
  • Daniel Wegscheider
    VonDaniel Wegscheider
    schließen

Bad Tölz – Im Rahmen der Medienoffensive der Stadt Bad Tölz für ihre zu betreuenden Schulen, wurden jüngst die Klassenzimmer der Südschule mit 39 digitalen Tafeln ausgestattet.

Viele dürften sich noch erinnern: der tägliche Tafeldienst. Da musste jeder Schüler abwechselnd durch, wenn der Lehrer die grüne Wand vor dem Klassenzimmer vollgeschrieben hatte. Meist gab es dann einen uralten und muffigen Schwamm zum Wegwischen. Diese Zeiten sind vorbei: Denn die moderne Version der Schultafel hat mit der aus der „Kreidezeit“ nur noch wenig gemein.

In der Mitte bietet ein 86 Zoll-Bildschirm dem Lehrer im Unterricht die Möglichkeit, zwischen digitaler Tafel und Monitor zu wählen. Flankiert ist er an den Außenseiten von analogen Tafeln, die ganz üblich mit einem Stift beschrieben werden können. „Damit ergeben sich zahlreiche Möglichkeiten für einen kindgerechten, modernen und ansprechenden Unterricht“, berichtet Rathaus-Sprecherin Birte Otterbach.

Die Möglichkeiten demonstrierten jüngst die beiden Grundschullehrerinnen Anna-Lena Kaiser und Carolina Odemann in der Tölzer Südschule. Auch Otterbach war dabei. Was ihr dabei besonders auffiel: „Es ist gefällig fürs Auge“, sagt sie. Ganz anders, als wenn man etwa am PC oder Laptop sitze.

Digitale Tafeln helfen LSR-Schülern

Ein weiterer großer Vorteil der digitalen Tafeln sei etwa für Schüler, die an Lese-Recht­schreib­-Schwäche (LRS) leiden. Der Lehrer könne wie auf dem Smartphone auch, den Bildschirm größer ziehen. Der Pädagoge könne jetzt einzelne Wörter Tafel-füllend auf den Monitor projizieren, „damit sie die Schüler besser erkennen“, berichtet Otterbach.

Für die junge Lehrer-Generation, die mit Tabletts, Sozialen Medien und Smartphones aufgewachsen sind, stellt die Umstellung auf ein digitales Tafelsystem wohl keine Probleme dar. Was ist aber mit älteren Semestern, die etwa kurz vor der Pension stehen? „Auch sie schätzen die neue Methodenvielfalt als ein deutliches plus“, erklärt Otterbach auf Nachfrage. Auch der Rektor der Südschule zeigt sich begeistert. Ihm ist beim Einsatz der neuen Tafeln aufgefallen: „Der Unterricht ist damit viel kurzweiliger.“

Bad Tölz stattet alle drei Schulen mit dem neuen Tafelsystem aus

Mit ihrer Initiative stattet die Stadt alle drei Schulen aus. Damit ist die Anschaffung der neuen Tafelsysteme mit 210.000 Euro die größte Einzelmaßnahme der „DigitalPakt“-Umsetzung. Ingo Mehner dazu: „Das ist eine Menge Geld, aber jeder Cent ist gut angelegt“, betont der Bürgermeister. „In Zukunft kommt aber noch mehr auf uns zu“, da die digitale Infrastruktur auch betreut werden müsse. „Das ist eine Herausforderung, die man nicht unterschätzen darf.“

Meistgelesene Artikel

Dietmanns – jetzt mitten in Bad Tölz
Bad Tölz - Wolfratshausen
Dietmanns – jetzt mitten in Bad Tölz
Dietmanns – jetzt mitten in Bad Tölz
Tölzer Traditions-Wirtshaus wiedereröffnet
Bad Tölz - Wolfratshausen
Tölzer Traditions-Wirtshaus wiedereröffnet
Tölzer Traditions-Wirtshaus wiedereröffnet
Zweistündige Treffs für Single-Eltern in Wolfratshausen
Bad Tölz - Wolfratshausen
Zweistündige Treffs für Single-Eltern in Wolfratshausen
Zweistündige Treffs für Single-Eltern in Wolfratshausen
Bauausschuss beschäftigt sich mit diversen Bauanfragen
Bad Tölz - Wolfratshausen
Bauausschuss beschäftigt sich mit diversen Bauanfragen
Bauausschuss beschäftigt sich mit diversen Bauanfragen

Kommentare