Aufschub wegen Besucherandrang

Stadtrat befasst sich mit zwei heißen Themen: „Hintersberg II“ und „Wackersberger Höhe“

+
Mit der Zwickerwiese (li) und dem Hotelprojekt auf der Wackersberger Höhe (re) standen gestern zwei heiße Eisen auf der Tagesordnung des Tölzer Stadtrates.

Bad Tölz – Gleich mit zwei „heißen Themen“ befasste ich der Tölzer Stadtrat in seiner gestrigen Sitzung im Kurhaus.

Beim Bebauungsplan „Hintersberg II“ wurde den 24 Räten eine 146 Seiten starke Zusammenstellung der Verwaltung vorgelegt, in der Behörden, Bürger und sonstige Beteiligung ihre Stellungnahme zum dortigen Wohnbauvorhaben auf der sogenannten Zwickerwiese abgegeben hatten. Im Beamtendeutsch heißt das „Frühzeitige Unterrichtung der Öffentlichkeit“ - sie fand durch die Auslegung der Pläne im September und Oktober 2019 statt. Die dabei eingegangenen Bedenken vor allem der Anlieger der als Zufahrtsstraße vorgesehenen Heißstraße wurden darin ebenso aufgelistet wie die Stellungnahme des Städtischen Bauamtes. Der Stadtrat sollte der Prüfung der eingegangen Stellungnahmen zustimmen und beschließen, den Bebauungsplan für acht Wochen öffentlich auszulegen. (über das Ergebnis der Abstimmung berichten wir in unsrer Wochenendausgabe).

Eigentlich sollte die Vorberatung über diesen Punkt bereits in der Bauabschuss-Sitzung am vergangenen Donnerstag erfolgen. Nachdem aber rund 20 Interessenten ins Rathaus gekommen waren und die coronabedingten Abstandsregeln nicht eingehalten werden konnten, ließ Bürgermeister Ingo Mehner über eine Vertagung des Punkts abstimmen und bat die Besucher, die keinen Platz mehr im Sitzungssaal fanden, wieder nach Hause zu gehen. Gegen die Stimme von Franz Mayer-Schwendner (Grüne) entschied man sich mehrheitlich, auf den empfehlenden Beschluss im Ausschuss zu verzichten und den „Bebauungsplan Hintersberg II voll umfänglich im Stadtrat zu diskutieren“, so der Vorschlag des Bürgermeisters. Diese Sitzung fand nun am Dienstag im wesentlich größeren Kurhaus statt, wo die Abstandsregeln besser einhalten werden können.

Ebenso stand dort der Bebauungsplan „Sondergebiet Wackersberger Höhe“ zur Beratung an. Der war zwar im Ausschuss schon einmal vorgestellt worden, wegen zahlreicher offener Fragen dann aber ebenfalls in die Stadtratssitzung im Juli vertagt worden. Wie berichtet möchte der in Wackersberg wohnende Investor Johannes Tien auf seinem von der Stadt erworbenen Grundstück südlich des bisherigen Wanderparkplatzes ein Hotel Garni mit 100 Betten errichten. Vor allem Stadträte, die im März 2020 neu ins Amt gewählt worden waren, fühlten sich über das Millionenprojekt nicht ausreichend informiert, zudem wurden aus der Bevölkerung Bedenken gegen das an sich in Tölz gewünschte touristische Projekt vorgebracht. Bürgermeister Mehner hatte deshalb entschieden, den Tagesordnungspunkt auf die Juli-Sitzung des Stadtrates zu verschieben, um das offenbar bestehende Infomationsdefizit durch die Verwaltung beheben zu lassen. Auch hier ging es um den Beschluss über die erneute Auslegung des Bebauungsplanes. Darüber berichten wir ebenfalls in der Wochenendausgabe. bo

Auch interessant

Meistgelesen

Grünen-Ortsverband von abgelehnten Anträgen nicht entmutigt – Kaum Besucher
Grünen-Ortsverband von abgelehnten Anträgen nicht entmutigt – Kaum Besucher
33-jähriger Geretsrieder wird angeblich von Jugendlichen geschlagen und getreten
33-jähriger Geretsrieder wird angeblich von Jugendlichen geschlagen und getreten
Trägerverein Jugend- und Sozialarbeit veranstaltet „14. Integrationsforum: Arbeit ist Menschenrecht?!“
Trägerverein Jugend- und Sozialarbeit veranstaltet „14. Integrationsforum: Arbeit ist Menschenrecht?!“
Bundestagsabgeordneter Andreas Wagner fordert mehr Infektionsschutz
Bundestagsabgeordneter Andreas Wagner fordert mehr Infektionsschutz

Kommentare