Stadtrat beschließt Neubau mit Turnhalle, Kindergarten und Musikproberaum

Großprojekt Jahnschule

+
Die Tölzer Jahn-Grundschule erhält eine neue Turnhalle und einen neuen Probenraum für die Stadtkapelle.

Bad Tölz – Selten hat ein Standort für eine Städtische Baumaßnahme solche Lobeshymnen erhalten wie das Gelände der Jahn-Grundschule zwischen Jahnstrasse und Krottenbach in Bad Tölz.

Deshalb gab es für den Stadtrat auch gar keine Alternative zum Vorhaben, dort eine neue Turnhalle zu errichten, verschiedene Gruppen- und Fachräume für die Schule zu bauen, einen Kindergarten mit drei Gruppen zu installieren und einen Probenraum für die Tölzer Stadtkapelle mit zu integrieren.

Dazu kommen noch die erforderlichen Stellplätze für Lehrer, Kindergarten und Turnhalle sowie die Möglichkeit, die vorwiegend vom Turnverein genutzte Dreifachturnhalle dereinst zu erweitern. Kein Wunder, dass der Beschluss, umgehend den Kindergarten zu planen, um den Staatszuschuss nicht zu verlieren, einstimmig fiel. Dennoch dürfte es bis 2020 dauern, ehe mit dem Kindergarten beginnen werden kann, im Jahr darauf ist dann die Schule an der Reihe. Das Großprojekt dürfte nach ersten Schätzungen einen zweistelligen Millionenbetrag verschlingen, hohe Staatliche Zuschüsse stehen jedoch in Aussicht.

Dennoch hatte Margot Kirste (FWG) bei der Vorstellung der Planstudie in der jüngsten Sitzung ihre Bedenken gegen die an der südlichen Jahnstrasse situierten zusätzlichen 35 Stellplätze geäußert, sie hätte dort lieber ein Tiefgarage gesehen, um den Kindern ein noch größeres Freigelände zu ermöglichen.

Damit konnte sich jedoch Bauamtsleiter Christian Fürstberger nicht anfreunden. Zum einen ist in Tiefgarage viel teurer, zum anderen fällt das Gelände dort ab, so dass man eine steile Abfahrt anlegen müsste und außerdem sei das Gelände unmittelbar an der vielbefahrenen Jahnstrasse ohnehin kein bevorzugter Aufenthaltsort für Kinder. Allerdings soll der Vorschlag im Planungsverfahren noch geprüft werden. Wenig Erfolg hatte Kirste auch mit dem Vorschlag, anstelle des Kindergartens gleich ein Kinderhaus zu errichten, in dem auch eine Krippe untergebracht werden könnte. Wie Kämmerer Hermann Forster erläuterte, bestehe in Bad Tölz kein Bedarf an Krippenplätzen, sehr wohl aber an einem neuen drei- bis viergruppigen Kindergarten.

Ansonsten waren sich jedoch Verwaltung und Stadträte über das Vorhaben an der Tölzer Traditionsschule einig. Die bisherige marode Turnhalle wird zwar noch genutzt, soll aber dann abgebrochen werden. An ihrer Stelle wird ein großer Neubau entlang der Jahnstrasse entstehen, der mit einem überdachten Zugang zum Hauptgebäude hin verbunden wird. Im Neubau wird im Souterrain auch ein Probenraum der Stadtkapelle mit eigenem Eingang von Süden her gebaut.

Der Kindergarten wird in einem eigenen Gebäude im Süden des Geländes errichtet, die bisher dort stehenden ringförmig angeordneten Gebäude dann nach der Fertigstellung des Neubaus abgebrochen.

Als ideal erweist sich auch, so Kämmerer Forster, die Möglichkeit, dass die Kinder vorwiegend über den (verkehrsarmen) Krottenbach die Schule und den Kindergarten zu Fuß oder mit dem Rad erreichen. Wer mit dem Auto kommt, kann an den neuen Parkplätzen aussteigen, und auch die bisherige Busbucht bleibt erhalten. Im Norden des in Ost-West-Richtung ausgerichteten Gebäudes mit dem markanten Zwiebelturm werden wie bisher Lehrerparkplätze angelegt. All das führte beim Kämmerer zu der Aussage: „Schule und Kindergarten sind an dieser Stelle ideal, durch die Erschließung vom Krottenbach her ist das ein charmanter Standort.“

Noch vor kurzem waren im Ausschuss verkehrstechnische Bedenken gegen das Projekt vorgebracht worden, Anton Mayer (CSU) hatte gar dafür votiert, den Kindergarten nach Ellbach auszulagern. bo

Auch interessant

Meistgelesen

MVV-Tarifreform beschlossen
MVV-Tarifreform beschlossen
Gemeinsame Sache
Gemeinsame Sache
Höchststand beim Azubi-Mangel
Höchststand beim Azubi-Mangel
Jahresfahrkarten jetzt beantragen
Jahresfahrkarten jetzt beantragen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.