Faszination Tauchen

Tauchclub Oberland investiert verstärkt in die Förderung des Nachwuchses

+
Beim Kinder- und Jugendtag in Geretsried sind die Taucher des TCO wieder mit dabei.

Königsdorf/Landkreis – Wenn heuer wieder am ersten Sonntag im Mai der Kinder- und Jugendtag in Geretsried stattfindet, sind die Taucher mit ihrem Angebot zum Schnuppertauchen traditionell dabei. Mit rund 180 Mitgliedern gehört der Tauchclub Oberland – TCO – zu den größten Tauchsportverbänden im südlichen Bayern. Und zu den langlebigsten.

Voriges Jahr feierte der TCO sein 25-jähriges Bestehen. Besonders die Förderung von Kindern und Jugendlichen sowie die Ausbildung des Tauchernachwuchses liegt dem Verein am Herzen.

Wen die Faszination am Tauchen einmal gepackt hat, den lässt sie so schnell nicht mehr los. Noch vor zwanzig, dreißig Jahren gehörte Tauchen zu den Ausnahmesportarten. Mittlerweile gibt es viele, die sporadisch tauchen, besonders im Urlaub in wärmeren Regionen. Doch schnell mal so einen Tauchschein machen, das funktioniert bei TCO deswegen noch lange nicht. Auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung ging es im Schwerpunkt um die Ausbildung des Tauchernachwuchses. Ausgebildet wie nach internationalen Standards wie CMAS. Das ist unter anderem wichtig, weil Sicherheit beim TCO großgeschrieben wird.

Noch nie sei in den 25 Jahren Vereinsgeschichte etwas Ernsthaftes passiert, so Marco Szlapka, Vorstandsvorsitzender des TCO. „Und das soll auch so bleiben.“ Ehrenamtlich engagieren sich regelmäßig erfahrene Taucher, die Interessierte sowohl in der Theorie als auch in den ersten praktischen Übungen im Geretsrieder Hallenbad unterweisen. Wer den so genannten Grundtauchschein erworben hat, der verfügt über die besten Voraussetzungen, um im „Freiwasser“ das Erlernte anzuwenden. Die meisten schaffen es dann zum CMAS *, ausgesprochen: CMAS 1-Stern. Danach heißt es ähnlich wie nach erworbenen Fahrzeugführerschein: tauchen, tauchen, tauchen.

Hier wollen Szlapka und das Ausbilderteam in der Zukunft verstärkt ansetzen. Gerade, wer die grundlegenden Fähigkeiten erworben habe, solle künftig mehr beim Sammeln praktischer Erfahrungen unterstützt werden. So treffen sich ab Anfang Mai vor allem Tauchanfänger zusammen mit erfahrenen Tauchern einmal wöchentlich am Starnberger See zum Tauchen. Darüber hinaus dienen Tauchfahrten wie beispielsweise zum Bodensee, Blindsee oder ins Salzkammergut dazu, das Erlernte in anderen Gewässern anzuwenden.

Bei dem vielfältigen Angebot an tauchbaren Seen ist für den TCO der Zugang zu den beiden Schwimmbädern in Geretsried und Bad Tölz unverzichtbar. Während sich Clubmitglieder jeden Mittwochabend 21 Uhr zum freien Training in Bad Tölz treffen, haben sich in Geretsried sowohl eine Unterwasserrugby- sowie eine Apnoegruppe etabliert. Das Training findet dort jeden Montagabend ab 19 Uhr statt. Der Vorstand verfolgt intensiv den Fortschritt des Schwimmbadbaus in Geretsried, denn die Taucher wollen dort freilich auch wieder sowohl Ausbildung als auch Training fortsetzen.

Alle zwei Jahre finden beim TCO Vorstandswahlen statt, das nächste Mal soll schon Anfang nächsten Jahres und nicht erst im Frühjahr gewählt werden. Hintergrund: Man suche, so Szlapka, intensiv nach jüngeren Vorstandsmitgliedern, die gleich nach ihrer Wahl Anfang 2020 unter anderem das Programm für die kommende Tauchsaison organisieren sollen. Trotz Mangels an jüngeren Tauchern sei der TCO ein an Mitgliederzahlen stabiler Verein, betonte der Vorstandsvorsitzende.

Der Kinder- und Jugendtag am 5. Mai in Geretsried ist eine gute Gelegenheit, um nicht nur die Faszination am Unterwasserrugby oder Tauchen zu vermitteln, sondern vielleicht das eine oder andere Nachwuchstalent zu gewinnen. Von 14 bis 16 Uhr ist im Geretsrieder Schwimmbad die Gelegenheit dazu. Nicht vergessen: Badesachen und ein Handtuch. Die komplette Tauchausrüstung wird zur Verfügung gestellt. Wer möchte, kann seine eigene Taucherbrille, Schnorchel und Flossen mitbringen. Übrigens will der TCO ein Teil des Vereinsvermögens verstärkt in die Anschaffung von Tauchequipment für Jugendliche investieren.Sandra Gerbich

Auch interessant

Kommentare