Erste Ermittlungen wurden aufgenommen

Telefonbetrüger treiben erneut ihr Unwesen - diesmal geben sie sich als Sparkassenmitarbeiter aus

Ein Telefonhörer liegt auf einem Tisch. Telefonbetrug hat Konjunktur.
+
Betrug per Telefon. (Symbolbild)

Wolfratshausen/Eurasburg - Am Freitagabend (8. Januar) versuchten erneut Telefonbetrüger ihr Glück. Sehr überzeugend brachten sie einen Wolfratshauser dazu Daten herauszugeben.

Wie die Wolfratshauser Polizeiinspektion mitteilt, traten erneut Betrüger telefonisch mit einem 64-Jährigen in Kontakt. Der Anrufer gab sich als angeblicher Mitarbeiter der Sparkasse Bad Tölz aus und agierte dabei offensichtlich äußerst professionell, heißt es in der Mitteilung. Dem 64-Jährigen wurde geschildert, dass von seinem Konto mehrere unberechtigte Abbuchungen bevorstünden. Zur Verhinderung dieses Vorgangs benötige der Betrüger drei Push-TANs, die der Wolfratshauser übermittelte.

Glaubwürdiger Auftritt

Vom authentischen Auftreten war der 64-Jährige beeindruckt. Zudem wurde auf seinem Display eine Rufnummer, vermeintlich aus Bad Tölz, angezeigt. Bevor der Wolfratshauser registrierte, dass er es nicht mit einem Mitarbeiter der Sparkasse Bad Tölz, sondern mit Betrügern zu tun hatte, war bereits ein mittlerer vierstelliger Betrag abgebucht worden. Seitens der Wolfratshauser Polizeiinspektion wurden die ersten Ermittlungen wegen Betrugs aufgenommen. Schon jetzt ist klar, dass die am Display angezeigte Nummer tatsächlich der Sparkasse Bad Tölz zugeordnet werden kann. Allerdings hatten die Betrüger diese Nummer „gespooft“, also wurde die eigentliche Nummer unter einer vorgetäuschten Nummer angezeigt.

Niete in Eurasburg

Telefonbetrüger versuchten es auch bei einer 79-jährigen Eurasburgerin. Am Montagmorgen erhielt die 79-Jährige den Anruf eines angeblichen Microsoft-Mitarbeiters, heißt es von der Polizeistelle. Der Anrufer agierte mit der üblichen Masche und forderte die 79-Jährige auf, „ins Internet zu gehen“ und dort einen Fernwartungszugriff zu erlauben. Die Eurasburgerin erkannte die Betrugsabsicht rasch und legte auf. gv

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Polizei warnt vor erhöhter Lawinengefahr in bayerischen Voralpen
Polizei warnt vor erhöhter Lawinengefahr in bayerischen Voralpen
Corona in Penzberg und der Region: Inzidenzwert von 87,1 im Landkreis Weilheim-Schongau
Corona in Penzberg und der Region: Inzidenzwert von 87,1 im Landkreis Weilheim-Schongau
Feuerwehr steigt aufs Dach: Schnee-Einsatz auf dem Seeshaupter Bauhof
Feuerwehr steigt aufs Dach: Schnee-Einsatz auf dem Seeshaupter Bauhof
Noch heuer wird in Penzberg geforscht: Die Pläne für das Fraunhofer-Zentrum
Noch heuer wird in Penzberg geforscht: Die Pläne für das Fraunhofer-Zentrum

Kommentare