Weißwurstfrühstück mit Know-how

Theorie und Praxis: Bericht zum Ausbildungswochenende des Technischen Hilfswerks (THW)

+
Der THW Ortsverband Geretsried baute im Rahmen ihrer Übung auch ein zehn-Mann-Zelt auf. Nach der Ausbildung diente es ihnen auch als Essensplatz zum Rasten.

Geretsried – Gestärkt starteten die Mitglieder des THW Ortsverband Geretsried in ihr monatliches Ausbildungswochenende: Nach einem Weißwurstfrühstück bauten sie in Gruppen aufgeteilt eine lange Beleuchtungsstrecke sowie ein großes Zelt auf. Zudem gab es wissenswertes über Strom, Motoren und Spannung.

„Unser letztes Ausbildungswochenende startete diesmal anders als üblich“, berichtet Ludwig Irmer vom THW. „Wir veranstalteten am Freitag nicht wie gewohnt mit dem Technischen Dienst, sondern ließen den ausnahmsweise ausfallen. Dafür begannen die Mitglieder des THW am Samstagvormittag mit einem ausgiebigen Weißwurstfrühstück in den besonderen Ausbildungstag. „Nachdem wir gut gespeist haben, holten wir den technischen Dienst vom Freitagabend nach“, so Irmer.

Dabei überprüften sie ihre Ausstattung auf Funktion und Sauberkeit. Anschließend führte Truppführer der Fachgruppe Notversorgung, Benedikt Schaflitzel, bei einer Präsentation in die Welt der Elektrotechnik und Beleuchtung ein. Er referierte Verständlich über die Arbeitsweise von Verbrennungsmotoren, Energieverteilung, zulässige Leitungslängen sowie über die Gefahren des elektrischen Stroms und Unfallverhütungsvorschriften.

Nach der Theorie packten die THWler ihre Fahrzeuge, Ausstattung und Personal zusammen und machten sich auf in die Tölzer Regionalstelle. Dort angekommen führten sie dann ihre Praxisausbildung durch und vertieften noch einmal die gelernte Theorie vom Vormittag.

Beginnend mit einem Thema das die neue Fachgruppe N betrifft: die Notunterbringung in einem zehn-Mann-Zelt. „Wir bauten gemeinsam ein sogenanntes SG300-Zelt auf. Anschließend wurde die Mannschaft in drei Gruppen aufgeteilt und starteten mit der Stationsausbildung. So wurde im rotierenden Wechsel je eine Gruppe mit dem richtigen Aufbau einer Beleuchtungsstrecke um das Regionalstellengebäude vertraut gemacht.

Die zweite Gruppe wurde vom Logistikleiter Hartmut Pietsch im richtigen Umgang und Know-how einer mobilen Tankstelle gelehrt und die dritte Gruppe wurde vom Leiter der Fachgruppe Führung und Kommunikation, Axel Sabisch, mit den Aufgaben des Zugtrupps betreut.

Nach getaner Arbeit nahmen die THWler ihr Abendessen im selbst aufgebauten Zelt ein, das sie zu Beginn der Übungen mit einem Waschplatz sowie mit Beleuchtung ausgestattet hatten. Nach der Rast war die Dunkelheit bereits fortgeschritten und die Truppe nahm ihren Beleuchtungsring um die Regionalstelle in betrieb. Nachdem der gesamte 90 Meter lange Gebäudekomplex blend- und schattenfrei ausgeleuchtet war zeigte Benedikt Schaflitzel wie mithilfe von elektrischen Messgeräten der elektrische Strom, Spannung und Widerstand für alle sichtbar gemacht werden kann.

„Im Anschluss verlassteten wir unser eingesetztes Material in die Fahrzeuge und machten uns wieder zurück in unsere Unterkunft“, berichtet Irmer. Nachdem alle Fahrzeuge und Maschinen wieder voll getankt und gereinigt waren, beendete die THW Ortsgruppe Geretsried ihren besonderen Samstagsausbildungsdienst am späteren Abend müde aber hoch motiviert. dwe

_____________________________

Interessierte für die ehrenamtliche Tätigkeit beim THW Ortsgruppe Geretsried (Gustav-Adolf-Straße 22) bekommen einen Einblick für Termine und weitere Informationen online auf www.ov-geretsried.thw.de.

Auch interessant

Kommentare