Tödlicher Verkehrsunfall steht vor der Aufklärung

Rentner aus Wolfratshausen soll 21-jährigen Afghanen überfahren haben

+
Ein 21-jähriger Mann wurde vergangenen Dienstag von einem Unbekannten überfahren. Nun steht die Polizei kurz vor der Aufklärung des Falls.

Wolfratshausen – Nachdem ein 21-jähriger Afghane am vergangenen Dienstagabend in Wolfratshausen überfahren und liegen gelassen worden war, fahndete die Polizei nach dem geflüchteten Unfallfahrer. Mit Erfolg: Ein Rentner aus Wolfratshausen soll am Steuer des Unfallwagens gesessen haben. 

Ruhelos waren die vergangenen Tage für die Ermittlungsgruppe „Wolfratshausen“. Mit Hochdruck suchten die Beamten der Wolfratshauser Polizeiinspektion und Unfallfluchtfahnder der Verkehrspolizeiinspektion Weilheim sowie Ermittler der Kriminalpolizei Weilheim und von den Operativen Ergänzungsdiensten Murnau nach dem Fahrer, der einen 21-jährigen Mann aus Afghanistan überfahren und schwer verletzt liegengelassen hatte. Mit Plakaten hofften sie an Zeugenhinweise zu gelangen, sie suchten die Fahrbahn der B11 rund um die Unfallstelle nach Fahrzeugteilen ab und sichteten zudem Videoaufzeichnungen. Letztlich war es jedoch ein 24-jähriger Wolfratshauser, der den entscheidenden Hinweis gab.

Der junge Mann war am Tatabend auf der B11 in Richtung Wolfratshausen unterwegs gewesen und konnte „daher Erkenntnisse zum Verursacherfahrzeug liefern“, erläutert Martin Emig, Pressesprecher vom Polizeipräsidium Oberbayern Süd. Das Unfallfahrzeug konnte am vergangenen Freitagabend schließlich in einer Garage in Wolfratshausen ausfindig gemacht werden. Beschädigungen an dem Pkw wurden mit den am Unfallort aufgefundenen Fahrzeugteilen abgeglichen. Im Haus machten die Beamten schließlich auch den mutmaßliche Fahrer ausfindig: ein Rentner aus Wolfratshausen. Der Mann wurde von Beamten der Wolfratshauser Polizei sogleich und umfassend zum Vorwurf der fahrlässigen Tötung vernommen. Mittlerweile erfolgten bereits „erste strafprozessuale Maßnahmen, unter anderem die Sicherstellung von Führerschein und Unfallfahrzeug“, so Emig. 

Nach den bisherigen Erkenntnissen hat der Rentner den jungen Mann am vergangenen Dienstag gegen 21 Uhr mit seinem Pkw frontal erfasst und tödlich verletzt. Der Fall ist jedoch noch nicht abgeschlossen: „Nun geht es für die Polizeibeamten darum, sämtliche Spuren abzuarbeiten und die Beweismittel zusammenzuführen“, so der Pressesprecher. ra

Auch interessant

Meistgelesen

Gewagte Thesen: „Bundesverband Impfschaden“ auf der Tölzer Marktstraße
Gewagte Thesen: „Bundesverband Impfschaden“ auf der Tölzer Marktstraße
Stadtrat lehnt millionenschwere „Maximallösung“ für Rathauscafé ab
Stadtrat lehnt millionenschwere „Maximallösung“ für Rathauscafé ab
Vereine und Rettungsorganisationen müssen künftig zahlen
Vereine und Rettungsorganisationen müssen künftig zahlen
37-Jähriger Münchner fährt mit 1,1 Promille gegen einen Baumstumpf – 3.000 Euro Schaden
37-Jähriger Münchner fährt mit 1,1 Promille gegen einen Baumstumpf – 3.000 Euro Schaden

Kommentare