Streicheleinheiten für Oskar und Rolf

Ferienpass-Führung im Geltinger Tierheim: Kinder besuchen Katzen, Hunde, Tauben und Ziegen

+
Tierpflegerin Kristina Wölm (l.) erklärt den Ferienpasskindern den richtigen Umgang mit Katzen.

Gelting – Noch immer gibt es viele Kinder und Jugendliche, die das am Rande des Geltinger Gewerbegebiets gelegene Josefa-Burger-Tierheim nicht kennen. Im Rahmen einer Ferienpass-Aktion der Stadt Geretsried durften zwei Mädchen und acht Buben die Einrichtungen kennen lernen.

Eine höhere Teilnehmerzahl war aufgrund der Corona-Hygienebestimmungen nicht möglich. Zunächst forderten die beiden Führerinnen Kristina Wölm und Kerstin Konrad die Kinder auf, sich vor dem einstündigen Rundgang die Hände zu desinfizieren und die Atemschutzmaske aufzusetzen. „An manchen Stellen wird es so eng, dass wir darauf leider nicht verzichten können“, bedauerte Konrad.

Die Tour ihrer fünfköpfigen Gruppe begann vor dem Taubenturm, der längst verwaist ist. „Wir haben die Vögel in einem anderen Gehege umgesiedelt, weil viele nicht mehr zurückkamen“, erklärte Konrad. Die dort untergebrachten doppelköpfigen Trommeltauben übten auf die Kinder jedoch nur wenig Anziehungskraft aus.

Ganz anders stellte sich die Situation vor den Hundekäfigen dar: Teils winselnd, teils bellend machen sich die Vierbeiner bemerkbar. „Warum dürfen die sich nicht besuchen und gemeinsam miteinander spielen?“, wollte ein Junge im FC-Bayern-Trikot wissen. Kerstin Konrad verwies darauf, dass jedes Tier seinen eigenen Rückzugbereich benötige. „Miteinander spielen können sie dann in einem größeren Gemeinschaftsgehege“, erklärte die ehrenamtlich engagierte Helferin. Zudem kommen ab und zu Unterstützerinnen, die mit den Hunden Gassi gehen.

Während diese Tiere von den Kindern nicht angefasst werden dürfen, gibt’s für die beiden Ziegen Oskar und Rolf sowie für die Katzen jede Menge Streicheleinheiten. „Wichtig ist immer, auf Augenhöhe mit den Tieren zu sein, und eventuell leicht in die Hocke zu gehen“, weiß Tierpflegerin Kristina Wölm.

Einige Katzen sind aufgrund von Behinderungen oder ihres hohen Alters leider nicht mehr vermittelbar. Kerstin Konrad warb in diesem Zusammenhang für eine Tierpatenschaft, die schon zu einem günstigen Monatsbeitrag übernommen werden kann.

Den höchsten Geräuschpegel gab es dann am Ende der rund einstündigen Tour am Gänse- und Entenweiher: Das laute Geschnatter beim Ankommen der Besuchergruppe dürfte auch im angrenzenden Gewerbegebiet gut hörbar gewesen sein. „Wer Gänse hat, braucht keine Einbrecher zu fürchten: Das sind die besten Alarmanlagen“, scherzte Konrad. ph

________________________________

Öffnungszeiten des Josefa-Burger-Tierheims: Mittwoch, Freitag und Samstag von 13 bis 16 Uhr. Termine außerhalb der genannten Zeiten sind unter Tel: 08171/278 18 oder via E-Mail an info@tierheim-gelting.de möglich. Weitere Infos auf der Internetseite www.tierheim-gelting.de.

Auch interessant

Kommentare