Geld für RettungswachenSparkasse unterstützt Arbeit der Bergwachten mit 30.000 Euro

Sparkasse unterstützt Arbeit der Bergwachten mit 30.000 Euro

+
Je 10.000 Euro von der Sparkasse für jede der drei Bereitschaften (v.l.): Landrat Josef Niedermaier, Anton Geiger (Bergwacht Kochel), Vorstandsvorsitzende Renate Waßmer, Florian Siegl (Bergwacht Lenggries) und Horst Stahl (Bergwacht Bad Tölz).

Landkreis – Karwendel, die Voralpen sowie Flüsse und Seen im Landkreis locken viele Gäste und Einheimische in die Natur: Im Winter zum Skifahren, im Sommer zum Wandern und Baden. Doch die alpine und pittoreske Idylle kann auch gefährlich sein, Selbstüberschätzung und Pech können zu Unfällen führen. Gut, dass dann die Bergwacht zur Stelle ist, und den Verletzen zumeist am Berg helfen kann.

Diese Hilfe kommt von der Bergwacht, die ehrenamtlich Tag für Tag Dienst leistet und für Erste Hilfe in den Bergen sorgt. Nicht nur mit dem Zentrum für Sicherheit und Ausbildung ist die Bergwacht im Landkreis präsent, sondern vor allem mit ihrer Bereitschaft und ihren Einsätzen – Tag und Nacht, Winter wie Sommer.

Die drei Bereitschaften Bad Tölz, Lenggries und Kochel haben nun konkrete Pläne, ihre Rettungswachen auszubauen. „Mehr Platz – höherer Standard“ ist unter anderem der Wunsch bei diesen Vorhaben. Die Einsatzzahlen steigen deutlich, ebenso wie die Einsatzzwecke oder neue Spezialgebiete. Dazu gehören auch Spezialeinsatzfahrzeuge oder neue Geräte. Der Neubau ist für jede der drei Bereitschaften, parallel zum Einsatzbetrieb, eine enorme Herausforderung. Hier kommen Spenden gerade recht und erleichtern die Vorhaben.

Die Sparkasse Bad Tölz-Wolfratshausen verfolgt seit vielen Jahren die ehrenamtliche Arbeit der Bergretter und stellte auch immer wieder Mittel zur Verfügung. Aktuell beteiligt sich die Sparkasse mit 30.000 Euro (je Bereitschaft 10.000 Euro) an den Bauvorhaben.

Der Verwaltungsratsvorsitzende, Landrat Josef Niedermaier, und die Vorstandsvorsitzende Renate Waßmer von der Sparkasse übergaben die Spenden an die drei Bergwachtvertreter Horst Stahl (Bad Tölz), Florian Siegl (Lenggries) und Anton Geiger (Kochel am See).

„Wir hoffen, dass wir damit die Vorhaben unterstützen können“, sagte Waßmer, „zumindest finanziell. Die Genehmigungen und der Bau an sich sind noch Herausforderung genug.“

„Die Bergwacht ist aus unserer Region nicht wegzudenken“, betonte Landrat Josef Niedermaier. „Wenn sie diese Arbeit nicht übernehmen würden, wäre die Ausflugsregion undenkbar. Sie brauchen unbedingt die neuen Rettungswachen, um den Anforderungen gerecht zu werden.“ Die drei Bereitschaften freuen sich über die Unterstützung, aber bei allen drei Vorhaben ist es noch ein langer Weg bis zur Fertigstellung. dwe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentare