1. dasgelbeblatt-de
  2. Lokales
  3. Bad Tölz - Wolfratshausen

Tölzer Land: Weisser Ring wirbt für Zivilcourage – Opferschutz soll gestärkt werden

Erstellt:

Von: Franca Winkler

Kommentare

Sie schlagen ihn bis er sich in ein KFC rettet: Ein Mann in Frankfurt entkommt seinen Angreifern nur knapp.
Gewalt-Fälle im häuslichen Umfeld haben auch im Landkreis zugenommen. (Symbolbild) © Maurizio Gambarini/dpa/Illustration

Landkreis – Der Weisse Ring wirbt für Zivilcourage.

Beleidigungen, Drohungen, tätliche Angriffe: Täglich werden Menschen Opfer von physischer oder psychischer Gewalt. Noch schlimmer wird die Lage für die Betroffenen, wenn sie in diesen Momenten auf sich allein gestellt bleiben.

Dann ist Zivilcourage gefragt: Der Weisse Ring, Deutschlands größte Hilfsorganisation für Kriminalitätsopfer, möchte alle Bürger zu entschlossenem Eingreifen ermutigen. Soviel gleich vorab: „Zivilcourage bedeutet nicht, dass ich mich dazwischen schmeiße“, betont Helgard van Hüllen, Leiterin des Weissen Rings im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen.

Vielmehr gehe es darum, sich um den Anderen zu kümmern. Dazu gehöre auch, dass die Mutter, der Bruder oder ein Freund Kontakt zur Opfer Hilfe herstellt und fragt ‚was kann ich tun‘, wenn eine Person etwa misshandelt wird. Vor allem auch wenn „das Opfer unsicher oder noch nicht bereit ist, sich selbst Hilfe zu suchen“, erläutert van Hüllen.

Wenn bei häuslicher Gewalt ein Gewaltakt direkt beobachtet wird, dann ist natürlich die Polizei der richtige Ansprechpartner.

Helgard van Hüllen.
Leitet die Opfer Hilfe im Landkreis: Helgard van Hüllen. © privat

„Jeder Einzelne kann etwas gegen die zunehmende Verrohung der Gesellschaft tun, indem er sich einmischt“, sagt auch Jörg Ziercke, Bundesvorsitzender des Weissen Rings. „Wer selbstlos anderen Menschen zur Seite steht, wenn er Unrecht beobachtet, betreibt nicht nur aktiven Opferschutz – er beschützt auch den Rechtsstaat, weil er ein deutliches Zeichen gegen eine Kultur des Wegschauens setzt.

Das gilt bei Übergriffen im eigenen Umfeld ebenso wie auf offener Straße oder im Internet.“ Auf die Bedeutung von Zivilcourage will der Weisse Ring nun verstärkt aufmerksam machen.

In den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses rückt diese sonst zumeist nur bei besonders spektakulären Fällen. Aber es sind besonders solche Fälle die auch für Unsicherheit und Ängste sorgen. Wann, wo und wie soll jemand Zivilcourage zeigen? Und ist das nicht gefährlich? Der Weisse Ring hat Zivilcourage zu seinem Jahresthema 2022 ausgerufen, um Antworten auf diese Fragen zu geben.

Im Landkreis werde etwa 100 Personen im Jahr durch die Organisation geholfen. Insgesamt sei es in den Corona-Jahren 2020 und 2021 etwas weniger geworden, aber auch wenn die Quantität zurückgegangen sei, so habe die „Qualität“ der Fälle zugenommen. Einige Betroffene informieren sich im Internet über Möglichkeiten zum Ausweg. Wenn es aber zu schwerwiegenderen Situationen komme, werde Hilfe benötigt.

„Fälle im häuslichen Umfeld haben zugenommen“

Nicht nur die „Qualität“ der Fälle habe zugenommen, auch sei aktuell öfter der soziale Nahbereich betroffen, wie „das häusliche Umfeld, Nachbarschaftsstreit oder auch Beleidigungen und Internetbetrug“, berichtet van Hüllen.

Im laufenden Jahr sei man statistisch betrachtet bereits im Juli. Van Hüllen hat dabei den Eindruck, dass es sich zumeist nicht um neu aufgebrochene Fälle handelt, sondern das es sich um Themen handelt, die bereits seit einiger Zeit schwelen. „Vermutlich ist bei einigen Personen der Punkt gekommen, an dem sie sagen: Jetzt reicht es“, vermutet van Hüllen.

Was ebenfalls mittlerweile öfter vorkommt ist, dass sich Männer Hilfe suchend an den Verein wenden, weil sie Opfer häuslicher Gewalt geworden sind. „Ich finde es gut, dass sie sich melden. Männer glauben oft gern sie müssen damit alleine fertig werden“, sagt van Hüllen und vergleicht es mit einem gebrochenen Bein: „Da gehe ich doch auch zum Arzt und lasse mir helfen. Sich Hilfe holen, ist auch ein Zeichen der Stärke.“

Der Weisse Ring bietet umfassende Hilfe für alle Menschen, die von Straftaten betroffen sind. Betroffene werden dabei ganz praktisch unterstützt: mit Telefongesprächen, einem Besuch am Krankenbett oder bei dem Umgang mit Behörden oder Gerichten. Auch bei finanziellen Notlagen werde geholfen.

Die Situation der Opfer soll nicht zu sehr einschränken und so gibt es auch die Möglichkeit auf eine kostenfreie Erstberatung bei einem Anwalt. „Uns ist dabei das Signal, das wir geben wichtig: Wir nehmen den Fall ernst und stehen hinter dem Opfer“, betont van Hüllen.

Mit sofortiger Entschlossenheit reagieren

Eine Situation ernst nehmen sei auch in puncto Zivilcourage wichtig. Je nach Fall kann das traumatisieren, denn jeder geht anders mit der Situation um. Wichtig sei, dass Hilfe in einer Art angeboten werde, ohne sich dabei selbst in Gefahr zu bringen. Auch wenn viele Personen vor Ort sind, sollten Helfer mit sofortiger Entschlossenheit reagieren.

Oft sei es so – je mehr Personen am Tatort sind, desto weniger wird geholfen, weil jeder denkt, dass der andere schon etwas tun werde. Van Hüllen sieht ein großes Gewicht in der Art und Weise wie man sich bei Zivilcourage gibt und auf andere zugeht. „Der Ton macht die Musik.“

Von Tätern sollte sich keiner provozieren lassen. Helfende sollten aber dennoch direkt, unmissverständlich und nachdrücklich zum Gewaltverzicht auffordern. Ebenfalls hilfreich sei es, sich das Gesicht, die Kleidung und gegebenenfalls den Fluchtweg des Täters zu merken. Wichtig sei auch, sich um das Opfer zu kümmern.

Wenn man selbst zum Opfer wird, rät der Weisse Ring: Lautstark auf sich aufmerksam machen und Passanten direkt ansprechen sowie um konkrete Hilfe bitten, wie: „Bitte rufen Sie die Polizei.“

Weisser Ring

Unabhängig von Geschlecht, Alter, Religion, Staatsangehörigkeit und politischer Überzeugung erhalten Opfer von Kriminalität über den Weissen Ring schnelle und direkte Hilfe. Zu diesem Zweck wurde ein deutschlandweites Netz von rund 2.900 ehrenamtlichen Opferhelfern in mehr als 400 Außenstellen aufgebaut. Die Außenstelle des Landkreises Bad Tölz-Wolfratshausen ist telefonisch unter 08041/801 713 oder per E-Mail an badtoelz-wolfratshausen@mail.weisser-ring.de erreichbar. Weitere Informationen über den Weissen Ring sind auf www.weisser-ring.de zu finden.

Auch interessant

Kommentare