Eine Wackersbergerin (18) und eine Gaißacherin (17) stürzen mit Auto eines Freundes in den Bach

Tragödie am Ellbach: Zwei Mädchen sterben

+
Angehörige und Freunde trauen um die Opfer an der Unglücksstelle an der Eichmühlstraße. Eine Wackersbergerin und eine Gaißacherin verloren am vergangenen Samstag ihr Leben: Sie stürzten mit dem Toyota eines Freundes in den Ellbach.

Bad Tölz – Zwei 17 und 18 Jahre alte Frauen sind in der Nacht zum Samstag vergangene Woche bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Sie stürzten mit einem Toyota Corolla in den Ellbach.

Angehörige und Freunde legen an der Unfallstelle Blumen ab und zünden Kerzen an – sie trauern um die Opfer. Mit bewegenden Worten nehmen Jugendliche an der Unfallstelle an der Eichmühle Abschied von den verunglückten Mädchen. Zahlreiche Passanten halten inne. Am vergangenen Samstag gegen 0.30 Uhr ging bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd der Notruf ein. Die Rede ist von einem Verkehrsunfall an der Eichmühlstraße. Ein Fahrzeug würde auf dem Dach im Ellbach liegen, ob sich noch Personen im Fahrzeug befinden würden, sei indes nicht genau erkennbar. Eine Polizeistreife fuhr an besagte Stelle, Wasserwacht, Rettungsdienst und die Tölzer Feuerwehr wurden ebenso alarmiert. Die Beamten sichteten das Fahrzeug kurz vor dem Haupteingang des Naturfreibads an der Eichmühlstraße und versuchten in das Innere des Fahrzeugs zu gelangen, ohne Erfolg. Aus dem Ellbach ragte nur mehr das Bodenblech sowie die Räder des Unfallfahrzeugs, die Türen waren nicht zugänglich. Erst nach Bergung und Drehung des Fahrzeugs durch die Feuerwehr gelang es, den Toyota Corolla zu öffnen. Im Fahrzeug befanden sich zwei junge Frauen, eine 18-jährige Wackersbergerin sowie eine Gaißacherin (17). Für beide kam jede Hilfe zu spät, sie konnten nur noch tot aus dem Fahrzeug geborgen werden. Der Unfall dürfte sich laut Polizeiangaben bereits lange vor dem Auffindungszeitpunkt ereignet haben. Eine Absuche des Ellbachs nach etwaigen weiteren Beteiligten durch Taucher blieb ergebnislos. Wie es zu dem Unfall gekommen war, steht nach bisherigen Ermittlungen noch nicht abschließend fest. Es ist aber davon auszugehen, dass die jungen Frauen mit dem Toyota die Eichmühlstraße in Richtung Norden fuhren, in einer Rechtskurve kamen sie von der Fahrbahn ab und stürzten die Böschung hinab, nachdem sie ein Verkehrsschild umgefahren und einen Baum gestreift hatten. Den genauen Unfallhergang rekonstruiert derzeit ein Sachverständiger der Staatsanwaltschaft München. Das Auto überschlug sich und blieb auf dem Dach in einem Bach liegen. Die Frauen konnten sich nicht mehr aus dem Fahrzeug befreien. Das Wasser an dieser Stelle ist 1,50 bis zwei Meter tief. Laut Hauptkommissar Bernhard Gigl waren die Wackersbergerin und Gaißacherin mit dem Toyota eines Freundes von einem der beiden Frauen vom Moraltpark aus unterwegs. Dort hatten sie sich mit Freunden getroffen und wollten etwa gegen 23 Uhr zu einem Schnellrestaurant an die Demmeljochstraße fahren, das wären knapp 200 Meter gewesen. Doch die Frauen tauchten nicht mehr auf. Freunde machten sich auf die Suche und fanden das Fahrzeug unweit des Verkehrsübungsplatzes. Und fanden den Toyota auf dem Dach liegend im Ellbach. Sie verständigten die Polizei. Die Angehörigen der Unfallopfer wurden durch die Polizei verständigt und durch das Kriseninterventionsteam betreut.

Ralf Fastner

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion