Piekse gegen Corona

Über 150 Mitarbeiter der Asklepiosklinik Bad Tölz erfolgreich geimpft

Maria Heil von der Tölzer Stadtklinik hat ihre Impfung bereits gut überstanden.
+
Maria Heil von der Tölzer Stadtklinik hat ihre Impfung bereits gut überstanden.

Bad Tölz – Über 150 Pflegekräfte und Ärzte der Asklepios Stadtklinik Bad Tölz sind bereits erfolgreich geimpft. Einige von Ihnen erhielten auch schon die zweite Impfdosis.

Sobald weitere Impfdosen im Landkreis eintreffen, sind die nächsten Kollegen an der Reihe. „Trotz eines funktionierenden Hygienekonzepts und der vorhandenen Schutzausrüstung sind die Mitarbeiter im Krankenhaus naturgemäß ganz besonders exponiert. Daher sind wir froh, dass wir unserem Team das Covid-Impfangebot machen können und freuen uns, dass es so gut ankommt. Die Impfung ist natürlich freiwillig“ betont Geschäftsführer Felix Rauschek.

Alle Mitarbeiter die sich impfen lassen wollen, konnten sich bereits im Vorfeld entsprechend registrieren. Wie berichtet, sind die Impfdosen auch im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen bislang begrenzt. Allerdings hat das Personal der Intensivstation, Notaufnahme und freilich der Covid-Station besondere Priorität. Richtwert zur Impfreihenfolge ist dabei die Empfehlung der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut. „Im Anschluss werden dann sukzessive auch die Mitarbeiter der anderen Bereiche geimpft“, so Rauschek weiter. Er hofft, dass schon bald ausreichend Impfdosen für alle etwa 650 Mitarbeiter der Klinik zur Verfügung stehen. Bislang haben vergangene Woche 167 Mitarbeiter die erste Impfung und 113 Kollegen sogar bereits beide Impfungen erhalten.

Raimund Novak von der Tölzer Stadtklinik hat seine Impfung auch gut überstanden.

„Wie Studien zeigen, ist die Verträglichkeit der in Europa zugelassenen Impfstoffe sehr gut“, erklärt Rauscheck. Außerdem sei die Dosis der Impfung sehr gering, sodass der Anteil an Zusatzstoffen ebenfalls beinahe zu vernachlässigen sei. Die Impfung schütze in den unterschiedlichen Altersgruppen ähnlich gut, auch Menschen mit Vorerkrankungen.

„Ich hatte nach der ersten Impfung ein leichtes Muskelkatergefühl im Arm. Etwas stärker als bei anderen Impfungen, betont der Ärztliche Leiter der Notaufnahme Raimund Novak. Das sei aber normal und liege an der speziellen Beschaffenheit dieses mRNA-Impfstoffs gegen Covid-19. „Ansonsten spüre ich keine Einschränkungen und Nebenwirkungen. Es hat alles gut geklappt.“ Er hat bereits die zweite Impfdosis erhalten und ist ebenso zufrieden wie Maria Heil, Funktionsleitung Pflege der Notaufnahme: „Ich fühle mich gut. Die Impfung ist ein wichtiger Schritt im Kampf gegen das Virus.“ dwe

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Kommentare