Erneute Unterstützung für die Kreisklinik

Tyczka Unternehmensgruppe spendet 10.000 Einweg-Mund- und Nasenmasken

+
Maskenlieferung ans Krankenhaus (v.l.): Frederick Tyczka-Christoph (Tyczka), Dr. Frank Götzelmann (Geschäftsführer Tyczka), Ingo Kühn (Geschäftsführer Krankenhaus Wolfratshausen), Dr. med. Stefan Schmidbauer (Chefarzt Chirurgie), Ulrich Hanke (Leiter Kommunikation Tyczka), Dr. med. Josef Orthuber (Ärztlicher Direktor), Thomas Reichart (Verwaltungs- und Personalleiter).

Geretsried/Wolfratshausen – Erneute Unterstützung für die Kreisklinik Wolfratshausen in Zeiten der Corona-Krise: Die Tyczka Unternehmensgruppe spendet dorthin nämlich 10.000 Einweg-Mund- und Nasenmasken.

Bereits im April spendete die Tyczka-Unternehmensgruppe der Kreisklinik Wolfratshausen 1.000 Atemschutzmasken des Typs FFP2 (wir berichteten). Jetzt unterstützt das Unternehmen Tyczka erneut das Wolfratshauser Krankenhaus mit insgesamt 10.000 Einweg-Mund-und Nasenmasken, die insbesondere den Besuchern des Krankenhauses sowie Teilen des Personals zur Verfügung gestellt werden sollen. Diese Masken erleichtern die Umsetzung der Hygienemaßnahmen und tragen somit dazu bei, den Schutz für das medizinische Personal als auch für die Patienten zu verbessern.

Die Tyczka Unternehmensgruppe setzt sich intensiv dafür ein, den Schutz ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch die Bereitstellung von Masken und Desinfektionsmitteln sicherzustellen. „Der Tyczka Unternehmensgruppe ist es wichtig, nicht nur auf die eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu achten, sondern sich in Zeiten der Corona-Krise auch solidarisch zu zeigen und die Kreisklinik Wolfratshausen und deren Personal zu unterstützen, die jeden Tag hervorragende Arbeit leisten“, so Dr. Frank Götzelmann, Sprecher der Geschäftsführung der Tyczka Unternehmensgruppe.dwe

Auch interessant

Kommentare