„Mir liegt der Verein am Herzen“

Vorstandsmitglieder gesucht: Dem Kunstverein Tölzerland droht nach 40 Jahren die Auflösung

+
Vor ungewisser Zukunft steht der Kunstverein Tölzerland mit seiner noch amtierenden Vorstandschaft (v.l.): Birgit Haas-Heinrich, Vorsitzende Sylvia van der Drift und die offiziell bereits verabschiedeten Ruth Emrich (Schriftführerin) und Kurt Wagner (Kassier).

Bad Tölz – 53 aktive Künstler, 13 Ausstellungen im Jahr, eine genau 40-jährige Geschichte und 126 Mitglieder - der Kunstverein Tölzerland könnte eine erfreuliche Bilanz vorweisen, wären da nicht zwei Probleme. Das eine ist die fehlende Bereitschaft der Mitglieder, aktiv in der Vorstandschaft mitzuarbeiten, das andere sind die Finanzen, die von Jahr zu Jahr weniger werden. Jetzt steht die Auflösung des Vereins zu befürchten, falls sich nicht in letzter Minute nicht noch jemand findet.

Genau zwölf Mitglieder, darunter vier der derzeitigen Vorstandschaft, waren am Montagabend in den KunstSalon an der Marktstraße zur Jahreshauptversammlung gekommen. Da der Sachsenkamer Kurt Wagner sein Amt als Kassiers aus Altersgründen nicht mehr weiterführen möchte und auch Schriftführerin Ruth Emrich aus beruflichen Gründen aufhören will, suchten die 1. Vorsitzende Sylvia van der Drift und ihre Stellvertreterin Birgit Haas-Heinrich Nachfolger für die Ausscheidenden, außerdem einen Verantwortlichen für die Öffentlichkeitsarbeit, nachdem auch Doris Niewöhner ausgeschieden ist. Da sich niemand bereit erklärte, eins der Ämter zu übernehmen, bleiben Wagner und Emrich noch bis zur außerordentlichen Hauptversammlung, die auf den Montag, 27. Mai, um 19 Uhr im KunstSalon terminiert wurde, kommissarisch im Amt. Bei dieser Zusammenkunft soll dann, sofern sich erneut niemand für die beiden Vorstandsämter findet, entschieden werden, ob die erst im kommenden Jahr zur Wahl anstehenden verbleibenden Vorsitzenden van der Drift und Haas-Heinrich einen Rumpfverein irgendwie weiterführen oder die Vereinsauflösung beantragt werden soll. Im letzterem Fall würde, wie in der Satzung des am 15. März 1979 gegründeten Vereins festgelegt, das Vermögen von aktuell 9.800 Euro an die Stadt Bad Tölz fallen.

Kurt Wagner legte einen sehr detaillierten Bericht vor, in dem er konstatierte, dass der Kassenbestand des Vereins Jahr für Jahr um etwa 2.500 Euro zurückgeht. Wagner: „Deshalb müssen wir überlegen, ob die angemieteten Räume gehalten werden können.“ Für den KunstSalon im 1. Stock des ehemaligen Cafés Volkland zahlt der Verein pro Jahr über 8.000 Euro Miete. Allerdings finden ausschließlich dort die monatlichen Mitgliederausstellungen statt.

Hohe finanzielle Aufwendungen erfordert auch der bundesweit beachtete Kunstwanderweg am Blomberg, für den sich der Verein pro Jahr Zuschüsse in Höhe von 5.000 Euro von der Stadt Bad Tölz und der Gemeinde Wackersberg erwartet. Trotz der äußerst unerfreulichen Situation im Jubiläumsjahr hat man heuer noch einiges vor. Am 14. Juli soll zum 6. Mal die Freiluftausstellung Tölzkunst an der Isarpromenade stattfinden und ab 7. September ist die Mitgliederausstellung zum 40-jährigen Jubiläum in Arbeit. Dazu kommen Einzelausstellungen und am Jahresende die 99-Euro-Aktion, bei der Kunstwerke für 99 Euro verkauft werden, wovon neun Euro als Spende an das Schenkräumchen gehen. Die rührige Vorsitzende van der Drift, zeigte sich am Montag sehr enttäuscht von der mageren Resonanz auf die Einladung zur Versammlung. Zusammen mit Haas-Heinrich hat sie aber noch nicht resigniert: „Mir liegt der Verein am Herzen, sonst hätte ich schon längst aufgegeben.“ Van der Drift, die derzeit von Holzkirchen nach Gmünd umzieht, leitet den Verein seit 2011.

In der Einladung zur nächsten Versammlung soll an die 126 Mitglieder, die in Bad Tölz und der weiteren Umgebung wohnen, appelliert werden, sich doch noch für ein Vorstandsamt zur Verfügung zu stellen, um die drohende Auflösung abzuwenden.bo

Auch interessant

Kommentare