Mehr Höhe, mehr Licht

Wackersberg: Gemeinde befürwortet Änderungswunsch zum „Hotel Straß“

 ehemals stattlichen „Strasserhof“ in Wackersberg
+
Nicht mehr viel zu sehen ist vom ehemals stattlichen „Strasserhof“ auf dessen Grund die neue Ferienwohnungs-Anlage entstehen soll.
  • Ewald Scheitterer
    vonEwald Scheitterer
    schließen

Wackersberg – Eine erste Änderung zum jüngst beschlossenen Bebauungsplan „Hotel Straß“ lag auf Wunsch des künftigen Investors vor dem Ratsgremium in seiner jüngsten Sitzung.

Die einzige sichtbare Veränderung des bereits gebilligten Entwurfs betraf die Höhe des geplanten dreigeschossigen Bauwerks, das künftig rund 60 Ferienwohnungen verschiedener Größen beherbergen soll.

„Mangelnde Attraktivität wegen unzureichender Belichtung der Wohnungen im Dachgeschoss“, hatte der Investor für seinen Änderungswunsch in Sachen Gesamthöhe angegeben. Mit der bislang genehmigten Gesamthöhe des Gebäudes von neun Metern, wäre im Dachgeschoss lediglich eine Wandhöhe von 1,52 Metern möglich gewesen. Anfreunden konnten sich da die Gemeinderäte mit dem Vorschlag, die Gesamthöhe des Bauwerks auf 9,20 Meter zu erhöhen. Bei gleichzeitiger Verringerung der Wandhöhen in den beiden unteren Geschossen, könnte so auch im Stockwerk unter dem Dach eine akzeptable Wandhöhe erreicht werden.

Festgeschrieben bleibt allerdings die Gesamtfläche von 1.950 Quadratmetern für das gesamte Bauwerk. Zudem muss der künftige Bauherr beachten, dass in der Breite 24 Meter nicht überschritten werden dürfen. Zudem besteht die Vorgabe, dass ein längliches Gebäude errichtet werden darf, mindestens aber im Verhältnis 2:1.

Als „unproblematisch“ sah Bürgermeister Jan Göhzold hingegen die gewünschten Veränderungen in den beiden Untergeschossen an, „da man das ja sowieso nicht sieht.“ So soll das erste Untergeschoss jetzt neben einem Wellness-Bereich, weitere Ferienwohnungen und eine Tiefgarage aufnehmen. Im zweiten Untergeschoss, dass jetzt auf die gesamte Gebäudefläche gesehen komplett unterkellert werden soll, ist nun die große Tiefgarage für die künftigen Gäste eingeplant.

Ohne Diskussion befürworteten die Gemeinderäte einstimmig die beantragten Änderungen. Damit kann der Entwurf der Planungsfirma U-Plan zur Beteiligung der Bürger und der Träger öffentlicher Belange erneut ausgelegt werden.

Auch interessant

Kommentare