Letzte Hürde genommen

Wackersberger Gemeinderat beschließt Änderung

Baumaßnahmen im Neubaugebiet Längentalstraße-Süd
+
Baugrube bis hin zum Häuschen: die Baumaßnahmen im Neubaugebiet Längentalstraße-Süd.

Wackersberg/Arzbach – Für eine Studie unterschiedlicher Bauphasen würde das neue Arzbacher Baugebiet „Längentalstraße-Süd“ ein ausgezeichnetes Beispiel abgeben.

Von grüner Wiese – über leere Baugrube und verschiedenen Rohbau-Phasen bis hin zum fast fertigen Haus – ist dort derzeit alles zu sehen.

Um weiteren Hausbauern den Start zu ermöglichen, hat der Wackersberger Gemeinderat in seiner Sitzung am Dienstag die letzte Hürde aus dem Weg geräumt. Mit dem einstimmig gefassten Satzungsbeschluss zur dritten Änderung des Bebauungsplans konnten in der Folge eine ganze Reihe weiterer Bauanträge zumeist ohne Diskussion genehmigt werden. Zumal bei den Anträgen im Mischgebiet, der gewerbliche Nutzungsanteil der einzelnen Gebäude, wie gefordert, jeweils über 50 Prozent liegt.

Es waren nur Kleinigkeiten, die neu gefasst wurden. Im Wesentlichen wurden Außentreppen für Kellergeschosse samt Überdachungen und Balkone, die über das Baufenster hinausragen, genehmigungsfähig. „Zudem gab es noch ein paar redaktionelle Änderungen auf dem Bebauungsplan, die aber bereits von der Verwaltung eingearbeitet wurden“, erklärte Bürgermeister Jan Göhzold. Insgesamt gab’s keine größeren Einwände, die Änderung wurde vom Rat beschlossen.

„Es hat sich darüber hinaus gezeigt, dass es von Vorteil ist, dass die einzelnen Baustellen zu unterschiedlichen Zeitpunkten in Angriff genommen worden sind“, so der Rathauschef. Da die einzelnen Parzellen in dem Neubaugebiet entlang der Waxensteinstraße nicht besonders groß sind, ist es fast unvermeidlich, dass im Rahmen der Bautätigkeit das jeweilige Nachbar-Grundstück in Mitleidenschaft gezogen wird. Eines der neuen Wohnhäuser im allgemeinen Wohngebiet ist fast fertig „und dürfte damit noch heuer bezugsfertig werden.“ Noch „grüne Wiese“ gibt es auf den drei gemeindeeigenen Parzellen. Eine weitere ist bereits vergeben, aber noch nicht an den künftigen Bauherren verkauft. „Corona bedingt hat sich hier eine kleine Verzögerung ergeben“, so Göhzold. Er ist zuversichtlich, dass jetzt der Notartermin „in Kürze“ über die Bühne gehen wird. Ewald Scheitterer

Auch interessant

Kommentare