„Bin nicht zum Kaffeholen hier“

Badehaus-Bundesfreiwilliger André Mitschke zieht Zwischenbilanz

Eingespieltes Duo: Badehaus-Vereinsvorsitzende Dr. Sybille Krafft und der Bundesfreiwillige André Mitschke.
+
Eingespieltes Duo: Badehaus-Vereinsvorsitzende Dr. Sybille Krafft und der Bundesfreiwillige André Mitschke.

Waldram – Direkt nach seinem Abitur am Rainer-Maria-Rilke-Gymnasium in Icking übernahm der Waldramer André Mitschke im Juli 2020 den Bundesfreiwilligendienst im Erinnerungsort Badehaus. Die Halbzeitbilanz fällt positiv aus.

„Wir haben einen sehr guten Fang mit ihm gemacht: Er ist das Wunderexemplar eines jungen engagierten Menschen“, schwärmte Dr. Sybille Krafft bei einem Pressetermin. Die Vorsitzende des Vereins Bürger fürs Badehaus Waldram-Föhrenwald kennt André Mitschke schon seit anderthalb Jahren. „Ich habe im Sommer 2019 an einer Führung durchs Badehaus teilgenommen und war so begeistert, dass ich gleich ein Mitmachformular ausgefüllt habe“, erinnert sich der Waldramer. Fortan engagierte er sich als technischer Helfer bei Ausstellungen und trat schließlich am 17. Juli 2020 seinen Dienst als Bundesfreiwilliger an.

„Bisheriger Höhepunkt war eine Fahrt nach Frankfurt, um dort Zeitzeugeninterviews zu führen“, berichtete Mitschke. Sein Gespräch mit dem jüdischen Brüderpaar Ajnwojner verarbeitete er zu einem Beitrag in dem kurz vor Weihnachten erschienenen Badehaus-Buch „LebensBilder“. „Das Schönste ist, dass man hier im Badehaus schnell Verantwortung übernehmen darf: Ich bin nicht zum Kaffeeholen hier“, stellt Mitschke klar. Als filmtechnisches Allround-Talent erweist sich der 18-Jährige gerade in Corona-Zeiten für den Verein als unentbehrlich. Denn Veranstaltungen, die aufgrund der strengen Auflagen ohne Publikum stattfinden müssen, werden derzeit online präsentiert. „Ich habe mich schon während meiner Schulzeit um Videoaufzeichnungen und die technische Realisierung von Theaterstücken oder Konzerten gekümmert“, erklärte der Bundesfreiwillige. Zudem engagierte er sich als ehrenamtlicher Hausaufgabenbetreuer für den Asylbewerberhelferkreis in Wolfratshausen. Nach dem Ablauf des Bundesfreiwilligenjahrs will André Mitschke Chemie studieren. „Wir haben jetzt schon Bewerbungen für seine Nachfolge erhalten, der Entscheidungsprozess ist aber noch offen“, verrät Krafft. Diesbezügliche Anfragen werden also noch entgegengenommen. Peter Hermann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentare